Ekel-Fund beim Zoll: Sechs verweste Wasserbüffelschädel

Der Zoll in München hat in einer Postlieferung aus Indonesien einen reichlich ekligen Fund gemacht. In den Karton hat der Absender sechs zum Teil stark verweste Schädel von Wasserbüffeln gepackt.
| rah
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Wasserbüffelschädel kamen in einem Paket nach München.
Zoll Die Wasserbüffelschädel kamen in einem Paket nach München.

München – Den Beamten am Zollamt Garching-Hochbrück war beim Röntgen des Pakets der schlechte Zustand der Lieferung aufgefallen. In dem Pappkarton lagen nicht nur die Schädel von sechs Wasserbüffeln, dazwischen tummelten sich auch noch Dutzende Maden und Fliegen. Ein mehr als unappetitlicher Anblick.

"Die Einfuhr ist erlaubt", sagt Marie Müller vom Hauptzollamt München, "allerdings waren die Schädel teilweise so stark verwest und von Maden befallen, dass wir die Sendung vernichtet haben." Die Vernichtung diene dem Tier- und Seuchenschutz, ergänzt Müller.

Die etwa drei Kilo schweren Schädel mit den imposanten Hörnern waren für den Verkauf in München vorgesehen. Das Tierseuchenrecht greift nicht nur bei lebenden Tieren wie Nutzvieh und Haustieren, sondern auch bei Erzeugnissen, die von Tieren gewonnen werden. Dazu zählen auch Fleisch, Milch und Milchprodukte.

Im August hatte der Zoll etwa drei Kilo verweste Schlangenköpfe in einem Paket entdeckt. Die Fracht kam aus Nigeria und war zum Verzehr gedacht.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren