Ein Mann zwischen den Fronten

"Honeymoon Massaker" - Philipp Weber spielt in der Lach- und Schießgesellschaft
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
"Die Pocken sind tot und Roland Koch lebt. Wo steckt da der Sinn?" Philipp Weber versucht in seinem Programm "Honeymoon Massaker" die Welt ein Stück zu erklären.
Lach- und Schießgesellschaft "Die Pocken sind tot und Roland Koch lebt. Wo steckt da der Sinn?" Philipp Weber versucht in seinem Programm "Honeymoon Massaker" die Welt ein Stück zu erklären.

"Honeymoon Massaker" - Philipp Weber spielt in der Lach- und Schießgesellschaft

Fortpflanzen oder nicht, das ist hier die Frage. Und ohne es zu wollen, gerät Mann zwischen die Fronten. Die wachsende Rentner-Schar fordert schnellstmöglichen Vollzug, der Chef in der Arbeit verlangt Überstunden und Flexibilität, die Freundin will Antworten zu Kindern, Kirche und Kachelofen. Und da soll man nicht verrückt werden? Kabarettist Philipp Weber, 2008 mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet, versucht in seinem Programm „Honeymoon Massaker“ trotzdem Haltung zu bewahren. Doch auch er stößt an seine Grenzen. „Die Pocken sind tot und Roland Koch lebt. Wo steckt da der Sinn?“

Lach- und Schießgesellschaft, Ursulastr. 9, Beginn: Montag, 20 Uhr, Karten: 18/12 Euro, Tel.391997, www.lachundschiess.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren