Ein guter Tag für ...

Fünf Tipps für Dienstag, den 4. November
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Auf der amerikanischen Straße – Aimee Mann. Foto: Global Concerts
az Auf der amerikanischen Straße – Aimee Mann. Foto: Global Concerts

Fünf Tipps für Dienstag, den 4. November

Die herbe Seite des Traums

Sie ist durch den Punk gegangen, hat es mit einer New-Wave-Band versucht und schließlich als Solokünstlerin den Durchbruch geschafft. Aber auch wenn die Songs, die sie für den Film „Magnolia“ beisteuerte, ihr den Weg in die internationale Pop-Szene ebneten, ist Aimee mit einer grundrebellischen Ader ausgestattet. SuperEgo heißt ihr Label, mit dem sie sich 1999 den Dreinredern der großen Industrie entzog. „@#%&*! Smilers“ ist ihr aktuelles Album, mit dem sich Aimee wieder als große Songwriterin der amerikanischen Psyche zurückmeldet. Es sind die Songs über die dunkle Seite des Traums und ihre herbsüßen Melodien, die Aimee unverkennbar machen.

Tonhalle (Kultfabrik), Grafinger Straße 6, 20 Uhr, Eintritt: 30 Euro, zzgl. Gebühr, Infos unter www.globalconcerts.de

Orientalischer Märchen-Tanz

Wenn Shaddai orientalische Tänze vorführt und Alexandra Martin dazu Märchen erzählt, soll sich das Publikum einen Abend lang fühlen wie in der „geheimnisvollen Welt des Orients“. Soweit der Veranstaltungstext. Wenn Shaddai tanzt, dann sieht das aber nicht nur schön aus, sondern hat auch einen fundierten Hintergrund: Die Leiterin der Orientalischen Tanzschule Augsburg hat schon mit zwölf Jahren zu tanzen begonnen und später Orientalistik, Ägyptologie und Theaterwissenschaften studiert. Nicht die schlechtesten Voraussetzungen für eine Märchen-Tanz-Nacht.

Pasinger Fabrik, Kleine Bühne, August-Exter-Str. 1, Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 18/15 Euro

Neues von Josef Pretterer

Wie kommt das Baby in den Bauch? Warum dreht sich die Erde? Wer ist Gott? Wer schon einmal versucht hat, einem Kind die Welt zu erklären, weiß, wie sich der Brandner Sepp in Josef Pretterers neuem Programm „Gen-ial“ fühlt. Sein Enkel Pascal fragt und fragt – und der Sepp zerbricht sich den Kopf. Über die Gentechnik, über die Politik und die Konzerne, von denen er sich verraten und verkauft fühlt, über die (irrsinnige?) Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Neben Sepp, Pascal und dessen Mutter Lydia spielen mit: Geiz und Gier, eine Eizelle und einige Spermien, ein geklontes Super-Killer-Kid und viele andere.

Theater im Fraunhofer, Fraunhoferstr. 9, bis 22. November täglich außer So./Mo., Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 19/15 Euro

Von "Aida" bis "Cabaret"

München mag viele Vorzüge haben. Eine Musical-Stadt wie Hamburg, Wien oder gar New York aber ist München nicht. Das wird sich auch durch die Gründung der NeuenBühneMünchen nicht ändern. Aber zumindest erweitert dieses Projekt des newARTheater die doch sehr überschaubare Musicalszene der Landeshauptstadt. Heute feiert die NeueBühne Premiere: mit gecoverten und selbst komponierten Songs der Band „The 2nd Me“ sowie Liedern aus beliebten Musicals wie „Aida“, „Chicago“, „Cabaret“ und "Elisabeth“.

Heppel & Ettlich, Kaiserstraße 67, Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 13/10 Euro

Die Tränen meiner Mutter

Mit simplen Etikettierungen kommt man „Die Tränen meiner Mutter“ nicht bei: Alejandro Amelios Debüt ist genauso Coming-of-Age-Film wie Immigrantendrama und WG-Komödie. Erzählt wird die Geschichte des zwölfjährigen Alex, der in den 80er Jahren mit seinen Eltern vor der argentinischen Militärjunta flieht und in einer Berliner WG landet. Das Instituto Cervantes zeigt den Film als Vorpremiere (OmdtU).

Instituto Cervantes, Alfons-Goppel-Straße 7 (ehem. Marstallplatz), Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 3 Euro

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren