Dreiste Diebe stapeln Radl in Lieferwagen

Eine Münchnerin sieht, wie Männer mit ihrem Fahrrad verschwinden. Inzwischen sind die Täter gefasst.
| az/rah
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Fast wie am Fließband haben die Radl-Diebe Fahrradschlösser geknackt.
dpa Fast wie am Fließband haben die Radl-Diebe Fahrradschlösser geknackt.

München - Die beiden 29 und 35 Jahre alten Männer waren bei ihrer Diebestour ein bisschen zu sorglos unterwegs.

Am frühen Freitagmorgen machten sie sich im Bereich der Ricarda-Huch-Straße und dem Christoph-von-Glück-Platz an mehreren Fahrrädern zu schaffen.

Zeugen alarmierten die Polizei. Eine 23-jährige Münchnerin beobachtete, wie sich die Männer an ihrem Radl zu schaffen machten und damit verschwanden.

Die Polizei startete eine Fahndung. Dabei fiel einer Streife ein Lieferwagen auf, der trotz roter Ampel über eine Kreuzung raste. Die Beamten stoppten den Transporter. Auf der Ladefläche lagen sorgfältig übereinandergestapelt 21 Fahrräder. Daneben lag entsprechendes Werkzeug, um Schlösser zu knacken und eine Drahtseilschere.

Der 29-jährige Fahrer des Lieferwagens wurde daraufhin festgenommen. Seinen Komplizen erwischten die Polizisten ebenfalls. Der 35-Jährige wartete ganz in der Nähe auf seinen Partner und war dann überrascht, als die Polizei auftauchte. Er hatte bereits weitere Räder gestohlen und zum Abtransport bereitgestellt.

Die beiden Verdächtigen wurden ins Präsidium gebracht. Sie sollen dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Da die beiden Serben keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben, dürften beide in Untersuchungshaft gehen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren