Djangos drittes Derblecken

Beim Maibockanstich liest der Kabarettist den Politikern wieder die Leviten: Er will scharf sein, aber nicht moralisch – Djangos Vertrag als staatlicher Spottredner reicht bis 2013.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Illustration
dpa Illustration

Beim Maibockanstich liest der Kabarettist den Politikern wieder die Leviten: Er will scharf sein, aber nicht moralisch – Djangos Vertrag als staatlicher Spottredner reicht bis 2013.

MÜNCHEN Zum dritten Mal liest am Donnerstag Django Asül beim Maibockanstich den Politikern die Leviten: Sein Gastgeber im Hofbräuhaus ist Finanzminister Georg Fahrenschon. Zu sehen ist das Derblecken im BR um 21.45 Uhr und am 1.Mai um 14.15 Uhr.

AZ: Der Maibock ist der neue Nockherberg – wie scharf fällt Ihre Rede heuer aus?

DJANGO ASÜL: Nach den Erfahrungen der letzten Jahre habe ich keine Bedenken, dass ich wieder die richtige Dosierung hinkriege. Derblecken hat was mit Süffisanz zu tun, nicht mit moralischer Abkanzelung. Mir geht es nicht um das Ausloten von Grenzen.

Der Kauf der maroden Bal-kanbank: Von Stoiber bis Faltlhauser hat keiner das Geschäft gestoppt. Wessen Rolle im Finanz-Desaster würdigen Sie heuer besonders?

Gemäß neuester Erkenntnisse war wohl ein Brüsseler Bürokratie-Abbauer besonders unbürokratisch im Prüfen diverser Balkanbank-Unterlagen. Um seiner historischen Bedeutung gerecht zu werden, werde ich diesen Tatbestand entsprechend würdigen.

Die Lerchenberg-Rede am Nockherberg wurde live gesendet, ihre Rede ist versetzt zu sehen. Wurmt Sie das?

Der Sendeplatz 21.45 Uhr ist mir wesentlich lieber, weil da auch mehr Leute vor dem Fernseher sitzen als um 19Uhr. Die wichtige Kategorie ist nicht, ob live oder Aufzeichnung. Die wichtige Kategorie ist einzig die Qualität.

Nehmen Sie sich auch die katholische Kirche zur Brust?

Die Kirchen sitzen weder in der bayrischen Regierung noch vertreten sie die bayrische Regierung in Berlin. Also sind sie definitiv kein Thema.

Sie haben für 2011 und 2012 schon den Maibock-Auftrag in der Tasche – wer liest eigentlich Ihre Rede, bevor Sie sie halten?

Der Vertrag wurde auf Wunsch vom Hofbräuhaus sogar bis 2013 verlängert. Zwischen dem Hofbräu-Direktor Dr. Möller und mir herrscht sozusagen blindes Vertrauen. Er will nicht vorher wissen, wie die Rede ausschaut. Und ich rede ihm nicht bei der Rezeptur des Maibocks drein. Und der Einzige, der die Rede vorab liest, ist mein Agent.

Interview: K. Rieger

Django Asül live: Am 5. Mai in Karlsfeld, 6. Mai in Germering

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren