Diese Münchner Luxus-Residenz für Senioren kostet 27.000 Euro pro Quadratmeter!

In Bogenhausen entsteht ein Haus mit Eigentumswohnungen für die Generation 60+. Der Preis: 27.000 Euro pro Quadratmeter – ohne Pflegeleistungen.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bald geht's los: Der Bauzaun steht, Container warten auf Schutt.
job 4 Bald geht's los: Der Bauzaun steht, Container warten auf Schutt.
Massage und Physio in Spa-Atmosphäre: So wirbt Legat Living.
Visualisierung Legat Living GmbH 4 Massage und Physio in Spa-Atmosphäre: So wirbt Legat Living.
Ein Gemeinschaftsraum im Bogenhauser Luxus-Seniorenwohnhaus.
Visualisierung Legat Living GmbH 4 Ein Gemeinschaftsraum im Bogenhauser Luxus-Seniorenwohnhaus.
Haus Mühlbach: Schöner Wohnen im einstigen Knast.
Legat Living 4 Haus Mühlbach: Schöner Wohnen im einstigen Knast.

München - Zwei Jahre stand das große Gebäude an der Scheinerstraße in Altbogenhausen leer. Aus der ehemaligen Schreiberklinik, in der jahrelang Ärzte und Pflegekräfte Tausende Patienten betreut hatten, war ein Geisterhaus geworden.

Ab und zu brannte nachts noch Licht am Ende eines langen Flures, doch außer einem Sicherheitsdienst, der durch das verwaiste Gebäude streifte, hielt sich kein Mensch mehr darin auf. Nun steht der ausgedienten Klinik die große Umwandlung bevor. Der Münchner Investor Stefan Legat will daraus ein Seniorenwohnheim de luxe machen. Der Diplom-Kaufmann ist derselbe, der das frühere Frauengefängnis Am Neudeck umbauen lässt.

Bald geht's los: Der Bauzaun steht, Container warten auf Schutt.
Bald geht's los: Der Bauzaun steht, Container warten auf Schutt. © job

"Klinikähnliches Konzept" wird abgesegnet

Nach jahrelangem Hin und Her ist die Baugenehmigung für die Seniorenresidenz in Altbogenhausen nun erteilt. Vor wenigen Tagen haben Arbeiter einen Lattenzaun um das Gelände errichtet. Abfallcontainer wurden aufgestellt.

Der Erste, der den Grund und das Gebäude vom Sohn des Klinikgründers kaufte, wollte offenbar alles abreißen und einen neuen Luxus-Wohnkomplex errichten – "deutlich größer als die Schreiberklinik", vermutet der stellvertretende Vorsitzende des Bezirksausschusses Bogenhausen, Robert Brannekämper (CSU).

Doch dagegen liefen Anwohner und Stadtteilpolitiker Sturm. Sie hofften auf eine erneute Nutzung als Klinik. Daraus wurde nichts – "mangels Betreiber", so Brannekämper. Abgesegnet wurde schließlich ein "klinikähnliches" Konzept. Das Referat für Stadtplanung stimmte einer Nutzungsänderung des Gebäudes zu. Nun soll die Gebäudehülle erhalten bleiben. Ein Teil der Patientenplätze wurde längst an andere Kliniken übertragen beziehungsweise verkauft. Der große Umbau kann beginnen.

Massage und Physio in Spa-Atmosphäre: So wirbt Legat Living.
Massage und Physio in Spa-Atmosphäre: So wirbt Legat Living. © Visualisierung Legat Living GmbH

Zwei-Zimmer-Wohnung kostet fast 1,4 Millionen Euro

Laut Legat Living werden insgesamt 53 Zwei- bis Drei-Zimmer-Eigentumswohnungen mit Wohnflächen von 50 bis 153 Quadratmetern entstehen. Obwohl bislang noch nichts zu sehen ist, hat der Verkauf der Luxus-Wohnungen für künftige Bewohner, die mindestens 60 Jahre alt sein müssen, vorige Woche bereits begonnen.

Für eine Zwei-Zimmer-Wohnung mit knapp 52 Quadratmetern Wohnfläche muss der Käufer oder die Käuferin fast 1,4 Millionen Euro hinblättern. Die nächstgrößere Seniorenwohnung mit knapp 73 Quadratmetern wird aktuell für 1,76 Millionen Euro angeboten.

Eine Drei-Zimmer-Wohnung (124 Quadratmeter) kostet mehr als 2,7 Millionen Euro. Das macht einen Quadratmeterpreis von rund 21.000 bis rund 27.000 Euro. Pflegeleistungen und diverse Extras sind da freilich noch nicht mit inbegriffen, sie werden nach Bedarf gesondert berechnet. Dafür können die künftigen Bewohner Spa- und Fitnessbereiche und ein Schwimmbad nutzen.

Ein Gemeinschaftsraum im Bogenhauser Luxus-Seniorenwohnhaus.
Ein Gemeinschaftsraum im Bogenhauser Luxus-Seniorenwohnhaus. © Visualisierung Legat Living GmbH

Luxus-Residenz: Concierge rund um die Uhr erreichbar

Zur warmen Jahreszeit kann der Tee auf der Dachterrasse getrunken werden, im Winter lässt sich's am offenen Kamin entspannen. Ein Concierge ist rund um die Uhr erreichbar, in den Wohnungen sind sogenannte Sturz-Sensoren und eine Herdüberwachung inbegriffen. Bei Bedarf kann ein 24-Stunden-Notruf geschaltet werden.

Betreiben will die fertige "Residenz" künftig die Gesellschaft Tertianum. Sie betreibt bereits Seniorenwohnhäuser in Berlin und Konstanz sowie eines "auf 5-Sterne-Niveau" im Gärtnerplatzviertel. Dort werden die Wohnungen im Gegensatz zu Bogenhausen vermietet. Laut Homepage kostet eine Drei-Zimmer-Wohnung aktuell ab 6.750 Euro pro Monat – ohne Pflegeleistungen.

Der Bogenhauser Brannekämper hat seinen Frieden gefunden mit dem luxuriösen 60+-Projekt in seiner Nachbarschaft: "Der Bedarf ist da, denke ich. Im Viertel wohnen viele Ältere, die, wenn sie allein nicht mehr zurechtkommen, ihr Haus verkaufen oder vermieten können und dort ein neues Zuhause mit Pflege finden – ohne verpflanzt werden zu müssen."

Das war die Schreiber-Klinik

Die chirurgische Schreiberklinik wurde 1952 von dem Arzt Michael Schreiber gegründet. Zuerst war sie in einer Miet-Villa in Bogenhausen untergebracht. Die Klinik expandierte schnell, 1977 kam die internistische Klinik in der Widenmayerstraße dazu, 2005 wurden beide in der Scheinerstraße zusammengeführt. Zuletzt arbeiteten knapp 20 festangestellte Ärzte, 31 Belegärzte und etwa 70 Pflege- und Hilfskräfte in der Klinik mit Notaufnahme. Sie behandelten etwa 3.500 Patienten pro Jahr.

Dann verkaufte Michael Schreiber junior - er war auch medizinischer Direktor gewesen - 2017 an einen Investor. Dieser wollte abreißen und einen neuen Wohnkomplex mit teuren Eigentumswohnungen bauen. Das Personal wurde teilweise von der Sana Kliniken AG übernommen.

Haus Mühlbach: Schöner Wohnen im einstigen Knast.
Haus Mühlbach: Schöner Wohnen im einstigen Knast. © Legat Living

Legat Living baut nicht für Normalverdiener

Der Münchner Immobilienentwickler und Kaufmann Stefan Legat hat mit seiner Gesellschaft Legat Living bereits einige Luxus-Bauprojekte in der Stadt realisiert – oder ist derzeit dabei. Dazu gehört der Um- und Ausbau des früheren Frauen- und Jugendgefängnisses Am Neudeck unterhalb des Nockherbergs.

Aus dem denkmalgeschützten Gemäuer, das der Freistaat Bayern für 16 Millionen Euro verscherbelte, wird nun das "Haus Mühlbach". Ende nächsten Jahres sollen die ersten Bewohner einziehen. Am 21. Februar kam es auf der Großbaustelle zu einem schrecklichen Zwischenfall: Ein Bauleiter erschoss einen Polier und danach sich selbst. Ein Großaufgebot der Polizei rückte an, das ganze Viertel war zeitweise im Ausnahmezustand.

Riesiges Mehrfamilienhaus auf der Ismaninger Straße

Auch in der Nähe der neuen Baustelle in Bogenhausen hat Legat Living einige Luxus-Projekte: In der Trogerstraße, nur wenige Schritte von Feinkost Käfer entfernt, entstehen die Troger Höfe. Legat Living preist hier unter anderem Raumhöhen von 3,20 Metern an. In der Merzstraße, einer kleinen Wohnstraße parallel zur Ismaninger Straße, errichtete das Unternehmen über die halbe Straßenlänge einen Riegel mit Eigentumswohnungen.

Auf der Ismaninger Straße entstand ein riesiges Mehrfamilienwohnhaus. Auch am St.-Anna-Platz im Lehel und in der Schwabinger Friedrichstraße, zwischen Habsburgerplatz und Leopoldpark, hat sich der Baulöwe Filetgrundstücke zum Bebauen gesichert. In Schwabing entstehen mondäne Ein- bis Sieben-Zimmer-Wohnungen und "ein Stadthaus".

Lesen Sie hier: Personalnot in Münchner Klinik - ein Pflegehelfer für 27 Patienten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren