Die Kripperlbauerin: Die Saison ist wieder eröffnet

Maria, Josef und das Jesuskind: Seit 524 Jahren wird in München die Tradition des Krippenschauens gepflegt. Die AZ hat Annette Krauß besucht, die Geschichten aus der Bibel in Szene setzt.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Weihnachtsszene: So inszeniert Krippenbauerin Annette Krauß jedes Jahr die Geburt Jesu. Die Figuren sind von Sebastian Osterrieder und fast 100 Jahre alt.
Daniel von Loeper 5 Die Weihnachtsszene: So inszeniert Krippenbauerin Annette Krauß jedes Jahr die Geburt Jesu. Die Figuren sind von Sebastian Osterrieder und fast 100 Jahre alt.
"Man muss die Figuren behandeln wie rohe Eier": Annette Krauß mit der aktuellen Szene "Josefs Traum".
Daniel von Loeper 5 "Man muss die Figuren behandeln wie rohe Eier": Annette Krauß mit der aktuellen Szene "Josefs Traum".
In Schuhschachteln auf Windeln werden auch diese Figuren - die nicht von Osterrieder sind - aufbewahrt.
Daniel von Loeper 5 In Schuhschachteln auf Windeln werden auch diese Figuren - die nicht von Osterrieder sind - aufbewahrt.
Der arme Hirte trägt nur eine Decke um den Körper. Er ist aus Gips, Champagnerkreide und Fisch-Leim.
Daniel von Loeper 5 Der arme Hirte trägt nur eine Decke um den Körper. Er ist aus Gips, Champagnerkreide und Fisch-Leim.
Das segnende Christkind: Im Verhältnis zu den anderen Figuren ist es groß - damit man es gut sehen kann.
Daniel von Loeper 5 Das segnende Christkind: Im Verhältnis zu den anderen Figuren ist es groß - damit man es gut sehen kann.

München - Das kleine Jesulein, das so klein gar nicht ist, liegt auf einer dicken Windel. Wie auch Maria und Josef, die Hirten, Ochs und Esel. Noch warten alle darauf, dass Annette Krauß sie aus ihren Schuhschachteln holt - erst wenige Tage vor Heiligabend wird es so weit sein.

Dann wird die Kunsthistorikerin die rund 100 Jahre alten wertvollen Gipsfiguren des bekannten Bildhauers und Krippenkünstlers Sebastian Osterrieder (1864-1932) in dem großen Gucklochkasten in der Schwabinger Kirche Sankt Ursula in Szene setzen.

Das Krippenbauen ist zur Lebensaufgabe geworden

Sie wird das Christkind in eine geschnitzte Wiege legen, Esel und Rind auf echtem Stroh drapieren und unter dem künstlichen Sternenhimmel alles ins rechte Licht setzen: Dafür wird sie kleine Spots von Ikea - unsichtbar für den Betrachter - auf einzelne Gesichter richten.

Seit 15 Jahren ist die Münchnerin ehrenamtliche Krippenbauerin. Es ist für die 63-Jährige zu einer Lebensaufgabe geworden, die jahrhundertealte Tradition fortzuführen. In München hatten die Jesuiten die erste Krippe aufgestellt: 1597 in St. Michael.

Krauß: "Wir sind Bildermenschen"

Annette Krauß, die evangelisch ist, war schon als Kind fasziniert von den Geschichten der Bibel. Jetzt setzt sie sie in szenische Bilder um - "gefrorenes Theater" nennt sie es auch. "Die Lieder und Texte, die wir Christen haben, sind ein großer Schatz, auf den wir zurückgreifen können", sagt sie. "Und weil wir Bildermenschen sind, verstehen wir vor der Krippe zuweilen mehr, als uns Wort und Schrift lehren können."

Begonnen hatte alles, als sie der Mesner von St. Ursula in ein Zimmer in der Pfarrei führte: Dort lagen auf zwei Bierbänken kreuz und quer Krippenfiguren. Viele waren beschädigt, Arme und Beine fehlten, Köpfe wackelten, Gips bröselte. "Es war ein Lazarett", beschreibt Krauß das Bild, das sich ihr damals bot. 41 der Figuren stammten von Osterrieder, die andere Hälfte von unbekannten Schnitzern.

Vor genau 99 Jahren, zu Weihnachten 1922 hatte Osterrieder seine Krippenfiguren in St. Ursula selbst aufgebaut. Später wurden sie vergessen. Als der Mesner der Kunsthistorikerin die Figuren zeigte, "hat es Klick gemacht in meinem Herzen", erzählt sie.

"Man muss die Figuren behandeln wie rohe Eier": Annette Krauß mit der aktuellen Szene "Josefs Traum".
"Man muss die Figuren behandeln wie rohe Eier": Annette Krauß mit der aktuellen Szene "Josefs Traum". © Daniel von Loeper

Alle Figuren wurden fachmännisch restauriert

Sie informierte sich im Bayerischen Nationalmuseum, initiierte, dass die Figuren fachmännisch restauriert werden konnten, lernte Kulissen zu bauen und hinter Glas zu malen und sie begann Accessoires zu sammeln, um die Szenen detailreich ausstatten zu können. "Oft sind es diese Finimente oder Requisiten, die zum Seelenfänger werden."

Insgesamt 43 originale Osterrieder-Figuren gibt es in St. Ursula, mit denen Annette Krauß neun unterschiedliche Szenen baut. Jetzt in der Adventszeit wechseln sie alle zehn Tage. Und auch übers Jahr verteilt schafft sie - dann mit anderen, beweglichen Figuren - Szenen aus dem Alten und Neuen Testament. Für den katholischen Dekan David Theil ist Annette Krauß eine Fee, die sich verzaubern ließ von der Osterrieder Krippe und die nun andere - Kinder und Erwachsene - mit ihren Szenen verzaubere.

Vielerorts sind Krippen ausgestellt

Bis zum 6. Dezember ist im Krippenkasten in St. Ursula in Schwabing noch der "Der Traum des Josef" zu sehen. Danach wird Annette Krauß umbauen und die Herbergssuche inszenieren. Und es gibt noch viele andere Kirchen, in denen jetzt im Advent - und zum Teil auch ganzjährig - Krippen ausgestellt sind. Krauß: "Die Kirchen sind geöffnet. Und es braucht keinen Termin und keinen PCR-Test.

Lesen Sie auch

Annette Krauß und der katholische Pfarrer Thomas Schwaiger haben über die Krippe in St. Ursula ein ökumenisches Bilder- und Lesebuch geschrieben: "Seelenspiegel Krippe". Gerade ist die 2. Auflage im Anton H. Konrad Verlag erschienen, 19,80 Euro.


In diesen Münchner Kirchen gibt es Weihnachtskrippen

Die Kirchen der Innenstadt bauen ihre Krippen zum 1. Advent oder ab Heiligabend auf, teils mit wechselnden Szenen bis ins neue Jahr hinein. Eine Auswahl der Weihnachtskrippen:

  • Frauenkirche, in der Kapelle Mariä Verkündigung an der Südwand
  • St. Michael, Neuhauser Str. 6 in einer Nische links
  • Asam-Kirche, Sendlinger Straße 32. Seitenaltar links.
  • Alter Peter, Rindermarkt, am Eingang, Altarraum links
  • Heilig-Geist-Kirche, Viktualienmarkt, links im Altarraum
  • Bürgersaalkirche, Jahreskrippe und Christkindl, Neuhauser Straße 14
  • St. Paul, St.-Pauls-Platz 11. Klangkrippe von Stefan Hunstein und Axel Nitz
  • St. Sebastian, Hiltenspergerstraße 115. Alpenländische Krippe hinten links
  • St. Sylvester, Biedersteiner Straße 1. Wechselnde Darstellungen, westl. Eingang

Nicht nur im Advent gibt es Krippen

Während des Kirchenjahres sind die "Jahreskrippen" mit Szenen aus dem Alten und Neuen Testament sowie Heiligen-Legenden ausgestellt - nirgends gibt es so viele wie in München. Gepflegt werden sie allesamt von Ehrenamtlichen. Eine Auswahl:

  • Allerheiligen, Ungererstr. 187
  • St. Anna, St. Anna-Platz 5
  • St. Anton, Kapuzinerstr.
  • Heilig Blut, Scheinerstr. 12
  • Bürgersaalkirche, Neuhauser Str. 14
  • St. Canisius, Farnweg 5
  • St. Clemens, Renatastr. 7
  • St. Gabriel, Versailler Str. 20
  • Herz Jesu, Romanstr. 6
  • St. Johann Baptist, Johannisplatz
  • St. Joseph, Josephsplatz 1
  • Theatinerkirche, Salvatorplatz 2 a

Weitere Adressen unter: muenchner-krippenfreunde.de

Die künstlerisch wertvollste und umfangreichste Krippensammlung ist im Bayerischen Nationalmuseum ausgestellt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren