Die besten Foto-Apps: München mal anders

Altbekanntes lässt sich dank moderner Technik durchaus neu in Szene setzen. AZ-Reporter sind in der Stadt auf Foto-Safari gewesen  
| Thomas Gautier, Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Sightseeing mit dem Smartphone: Die Impressionen von der Foto-Safari durch München.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Sightseeing mit dem Smartphone: Die Impressionen von der Foto-Safari durch München.
Als wär’s auf Butterbrotpapier gezeichnet: Der Marienhof mit den Frauentürmen, aufgenommen mit der „Paper Camera“.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Als wär’s auf Butterbrotpapier gezeichnet: Der Marienhof mit den Frauentürmen, aufgenommen mit der „Paper Camera“.
Protz-Turm als Pop Art: Das Nobel-Hochhaus „The Seven“ in der Müllerstraße in vierfacher Ansicht, angelehnt an Andy Warhol.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Protz-Turm als Pop Art: Das Nobel-Hochhaus „The Seven“ in der Müllerstraße in vierfacher Ansicht, angelehnt an Andy Warhol.
So sieht er fast unwirklich aus: Der Altar der Asam-Kirche in der Sendlinger Straße.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 So sieht er fast unwirklich aus: Der Altar der Asam-Kirche in der Sendlinger Straße.
Die frei gezeichnete Fußgängerzone: Ein Blick in die Neuhauser Straße durch das Karlstor.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Die frei gezeichnete Fußgängerzone: Ein Blick in die Neuhauser Straße durch das Karlstor.
Der Fischbrunnen ist der Treffpunkt der Altstadt — und jetzt auch ein Zeichenmotiv.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Der Fischbrunnen ist der Treffpunkt der Altstadt — und jetzt auch ein Zeichenmotiv.
Ruhender Rotfleck: Ein Müllmann genießt auf einer Parkbank den sonnigen Marienhof. Im Hintergrund rechts das Dallmayr-Haus
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Ruhender Rotfleck: Ein Müllmann genießt auf einer Parkbank den sonnigen Marienhof. Im Hintergrund rechts das Dallmayr-Haus
Ein Comic, so bunt wie das Leben: Schnappschuss des Biergartens auf dem Viktualienmarkt.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Ein Comic, so bunt wie das Leben: Schnappschuss des Biergartens auf dem Viktualienmarkt.
Idyllisch oder gespenstisch? Der Olympiasee mit Fernsehturm und Schwimmhalle, düster in Szene gesetzt.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Idyllisch oder gespenstisch? Der Olympiasee mit Fernsehturm und Schwimmhalle, düster in Szene gesetzt.
Als ob die Luft in der Hitze flimmert: Touristen bestaunen den Marienplatz samt Rathaus und Mariensäule.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Als ob die Luft in der Hitze flimmert: Touristen bestaunen den Marienplatz samt Rathaus und Mariensäule.
Pasing in Pastell: Die Gleisanlagen am dortigen Bahnhof. Unten links schaut eine Frau sitzend in die Ferne.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Pasing in Pastell: Die Gleisanlagen am dortigen Bahnhof. Unten links schaut eine Frau sitzend in die Ferne.
Den Turm erkennt man auch als Negativ: Das BMW-Hochhaus, aufgenommen von der BMW-Welt.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Den Turm erkennt man auch als Negativ: Das BMW-Hochhaus, aufgenommen von der BMW-Welt.
Schwimmbadbesucher als Siebdruck: Eine Ansicht der Liegewiese im Maria Einsiedel.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Schwimmbadbesucher als Siebdruck: Eine Ansicht der Liegewiese im Maria Einsiedel.
Impression vom Stachus: Touristen ruhen sich am Stachus-Brunnen aus. Einer kühlt sich unter den Wasserfontänen ab.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Impression vom Stachus: Touristen ruhen sich am Stachus-Brunnen aus. Einer kühlt sich unter den Wasserfontänen ab.
Gemälde in Gelb: Die Theatinerkirche am Odeonsplatz. Der Fleck links oben ist der Finger des Redakteurs. Leider.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Gemälde in Gelb: Die Theatinerkirche am Odeonsplatz. Der Fleck links oben ist der Finger des Redakteurs. Leider.
Wie eine historische Postkarte: Der Rindermarkt mit Brunnen und Altem Peter im Hintergrund.
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Wie eine historische Postkarte: Der Rindermarkt mit Brunnen und Altem Peter im Hintergrund.
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?
Thomas Gautier, Michael Schilling – mit „Paper Camera“ 26 Weitere verfremdete Bilder mit der "Paper Camera". Erkennen Sie München so wieder?

Altbekanntes lässt sich dank moderner Technik durchaus neu in Szene setzen. AZ-Reporter sind in der Stadt auf Foto-Safari gewesen

MÜNCHEN - Den Fischbrunnen am Marienplatz? Den Alten Peter? Asamkirche? Hat doch wohl jeder, der in dieser Stadt lebt, schon einmal gesehen. Manchmal geraten altbekannte Dinge aber neu und anders – wenn man den Blick darauf verändert. Oder die Bilder, die man davon gemacht hat.

Heutzutage helfen einem dabei Computerprogramme. Und bei Smartphones die so genannten Apps. Die AZ-Reporter Thomas Gautier und Michael Schilling haben mit ihren Handys und einer Foto-App namens „Paper Camera“ jene Orte in München fotografiert, an denen sie schon oft zuvor gewesen sind.

Ihre Fotos sind diesmal ganz andere geworden: Die Aufnahmen lassen sich mit Hilfe der App in zwölf verschiedenen Varianten abspeichern – etwa als Bleistiftzeichnung, als Comic oder als Negativ. Das gleiche Objekt sieht dann jedesmal völlig anders aus. Welche Bilder dabei herausgekommen sind, zeigen wir ihnen in der Bilderstrecke.

Haben auch Sie Fotos aus Ihrem Stadtviertel, die besonders sind? Veröffentlichen Sie sie online beim großen Münchner Stadtviertel-Portal: az-muenchen.de/stadtviertel

 

FOTO–APPS — EINE AUSWAHL

 

Foto Apps: Von nostalgisch bis grellbunt

COLOR SPLASH

Schwarz-Weiß-Fotos wirken besonders effektvoll, wenn einzelne Elemente im Bild farbig hervorgehoben werden. Das kann die App Color Splash (für 0,89 Euro bei iTunes oder kostenlos bei Google Play). Normale farbige Bilder werden bei dieser App erstmal in Schwarz-Weiß konvertiert.

Mit der Fingerspitze lassen sich dann für einzelne Bild-Ausschnitte die Farben zurückholen. Leuchtend gelbe New Yorker Taxis vor schwarz-weißer Skyline, ein einzelner grüner Apfel am Baum, eine rote Nase im schwarz-weißen Clownsgesicht – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

HIPSTAMATIC

Die Alternative für Nostalgiker, denen die leicht vergilbten Aufnahmen aus den Sechziger- und Siebzigerjahren bis heute gefallen: In der Basisversion (1,79 Euro bei Apple fürs iPhone) lässt sich wählen aus fünf verschiedenen Objektiv-Arten, drei Blitz-Effekten und vier Film-Sorten. Das eröffnet jede Menge Kombinationsmöglichkeiten.

Die Bilder bekommen – je nach Zusammenstellung der Komponenten – einen Retro-Anstrich wie einst mit der simplen Klick-und-fertig-Kamera. Android-Nutzer können die kostenlose App „Retro Camera“ probieren – die hat weniger Effekte, kommt Hipstamatic aber am nächsten.

INSTAGRAM

Die beliebteste Foto-App ist Instagram (für iPhone und Android-Handys, kostenlos). Sie ist gleichzeitig auch eine Foto-Community. Wie bei Twitter können Sie verschiedenen Nutzern folgen, deren Fotos kommentieren und „liken“. Der Foto-Stream mit Bildern aus Australien, den USA, Russland, China und vom Antarktis-Forschungsschiff eröffnet ganz neue Bilderwelten. Instagram gehört seit kurzer Zeit zu Facebook, und wer möchte, kann seine Instagram-Fotos per Voreinstellung auch gleich aufs Facebook-Profil laden.

Wem die Community zu viel ist, der kann sein Profil aber auf „privat“ setzen und sich „nur“ an den vielen Bearbeitungsmöglichkeiten erfreuen. Simple Schnappschüsse werden mit Instagram zu Kunstwerken. Eine Aufhellungs-Funktion sorgt für leuchtende Farben, verschiedene Filter für den 70er-, 80er- oder Polaroid-Effekt. Auch Unschärfen können Sie gezielt setzen. Ergebnis: Die Menschen sehen aus wie kleine Ameisen, und ein Foto des Münchner Hauptbahnhofs wirkt wie der Schnappschuss einer Modelleisenbahn. Seit neuestem kann Instagram auch kurze Videos.

PAPER CAMERA

Mit dieser App lassen sich Fotomotive auch nach der Aufnahme noch mit zwölf verschiedenen Effekten versehen: Man bekommt eine Vorschauansicht und kann dann die Version, die einem am besten gefällt, speichern. Die Bilder (es geht auch als Video) lassen sich auch nachbearbeiten.

Die können dann etwa aussehen wie Bleistiftzeichnungen oder wie bunte Comics. Besonders nett: Direkt in der App lassen sich die Art der Effekte sowie deren Stärke, Kontrast und Helligkeit ganz leicht mit einem Fingerstrich ändern. Mit dieser App sind auch die Bilder entstanden, die Sie auf dieser und den beiden folgenden Seiten sehen. Die App kostet 89 Cent bei Apple und 1,49 Euro für Android im Google-Play-Store.

PIXLR-O-MATIC

Beinahe unendliche Spielmöglichkeiten mit Fotos bietet die App Pixlr-o-matic (bei iTunes und Google Play kostenlos). Die App kann Ihre Fotos nicht nur effektvoll einfärben und ihnen zum Beispiel einen leichten Gelb-, Rot- oder Grünstich geben oder die Farbsättigung deutlich verstärken.

Sie bietet auch viele verschiedene Bilderrahmen. Vom analogen Filmstreifen über verspielte Blümchen bis hin zum „Burnt-Look“, der Ihr Foto aussehen lässt, als hätten Sie die Ränder in eine Flamme gehalten. Auch der stylische Kratzer-Look ist im Angebot. Wer darüber hinaus eine Alien-Landung an der Münchner Freiheit simulieren möchte, der kann bei dieser App auf unzählige spektakuläre Licht-Effekte zurückgreifen – zum Beispiel einen grünlichen Schimmer aus dem Himmel. Auch Sternschnuppen oder Feuerwerk-Effekte bietet diese App.

 

 

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren