Desinfektionsspray-Attacke: Sprühakt war Revanche

Ein Mann hat vor rund einer Woche seine chinesische Nachbarin attackiert, zunächst galt Rassismus als Motiv. Nun stellt die Polizei klar: Ein Nachbarschaftsstreit war der Grund für den Angriff.
| AZ/rah
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Mann besprühte die Frau mit Desinfektionsspray. (Symbolbild)
imago/Ulmer Der Mann besprühte die Frau mit Desinfektionsspray. (Symbolbild)

München - Die bizarre Sprühattacke mit Desinfektionsspray auf eine in München lebende Chinesin in der Fasanerie vor rund einer Woche hat keinen rassistischen Hintergrund.

Vielmehr geht es um einen seit Monaten schwelenden Streit unter Nachbarn, der plötzlich eskalierte, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Täter ist der Frau offenbar zu laut, weshalb sie sich beschwerte. Die Sprühattacke war offenbar die Revanche für die Beschwerden.

In dem Mietshaus lauerte der 45-Jährige seiner gleichaltrigen Nachbarin am 10. März abends im Treppenhaus auf. Er schrie "Corona, Corona", besprühte die Angestellte mit Desinfektionsspray und drohte zudem, er werde sie "einen Kopf kürzer machen".

Lesen Sie auch: Coronavirus im Gefängnis - Eingesperrt, aber gesund?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren