Denkmal in München? Dietl gehört nach Schwabing

AZ-Lokalchef Felix Müller über die Behörden-Posse um das geplante Denkmal für Helmut Dietl.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Für AZ-Lokalchef Felix Müller (kleines Bild) gibt es nur einen Platz für das Helmut-Dietl-Denkmal - Schwabing.
Sven Hoppe/dpa Für AZ-Lokalchef Felix Müller (kleines Bild) gibt es nur einen Platz für das Helmut-Dietl-Denkmal - Schwabing.

Der große Helmut Dietl hat ein Denkmal verdient. Natürlich hat er das. Und wo säße er besser als beim Monaco Franze vor dem Café Münchner Freiheit?

Wie absurd, dass die Stadt das Projekt im Verwaltungs-Klein-Klein behindert, verzögert, möglicherweise sogar ganz stoppt. Wo sind die Parteipolitiker, die im Rathaus Druck ausüben, damit das Denkmal Wirklichkeit werden kann?

Die anerkennen, dass die Schwabinger es sich wünschen, die Café-Betreiber auch, dass ehrenamtlich sehr viel Geld dafür zusammen gekommen ist? Nichts gegen eine Dietl-Straße in Berg am Laim. Aber er gehört zum Mythos Schwabing. Und da muss er hin.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren