Darum klingen manche Trams so künstlich

Ein langes, lebendiges Bimmeln. So klingen in München die Straßenbahnen schon seit Jahrzehnten. Doch bei so manchen Modellen fällt auf: Das Bimmeln ist ganz anders. Und das hat auch seine Gründe.
| avr
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Straßenbahnen vom Typ "Avenio" klingen ein wenig anders als ihre Vorgänger.
tram-muenchen.de Die Straßenbahnen vom Typ "Avenio" klingen ein wenig anders als ihre Vorgänger.

Ein langes, lebendiges Bimmeln. So klingen in München die Straßenbahnen schon seit Jahrzehnten. Doch bei so manchen Modellen fällt auf: Das Bimmeln ist ganz anders. Und das hat auch seine Gründe.

München - Klingt das Bimmeln der neuen Trambahnen vom Typ "Avenio" für Sie etwas ungewohnt? Keine Sorge, das spielt Ihnen Ihr Verstand keinen Streich. Denn tatsächlich haben die Münchner Straßenbahnen der nächsten Generationen einen neuen Sound.

Lesen Sie auch: Update: Frau bewusstlos nach Treffen mit mysteriösem Mann

Klingelton von der Festplatte

Der Grund dahinter ist einfach: In der neuen Generation der Avenio-Straßenbahnen sind keine richtigen Glocken eingebaut. Stattdessen kommt der Sound von der Festplatte des Bordcomputers. Das schreibt "Süddeutsche.de".

Um den künstlichen Klang zu erzeugen, muss der Fahrer einen Knopf oder Fußtaster betätigen. Daraufhin ertönt über einen Lautsprecher unterhalb des Fahrerstand die Audiodatei. Und schon ist es vorbei mit dem klassischen, satten Glockenklingeln.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel auf "Süddeutsche.de".

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren