Darknet-Waffenhändler von Ali S. droht Haftstrafe

Hessische Ermittler konnten den Waffenhändler festnehmen, der Ali David S. die Glock im Darknet verkauft hat. Am Mittwochvormittag wollen die Ermittler weitere Details bekannt geben - dem 31-Jährigen droht eine lange Haftstrafe.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mit der Waffe aus dem Darknet erschoss Ali David S. neun Menschen.
dpa Mit der Waffe aus dem Darknet erschoss Ali David S. neun Menschen.

München/Frankfurt - Eine Spezialeinheit des Zolls konnte den 31-Jährigen in der Nähe des Marburger Busbahnhofes festnehmen, zusammen mit einer weiteren Komplizin. Deren Rolle ist allerdings noch nicht völlig klar. Bei der Anbahnung des Geschäftes wollte der Mann wohl das Geld haben, die Frau sollte dann die Waffe liefern. Das berichtet der "Spiegel".

Lesen Sie hier: Amokläufer wollte offenbar keine weiteren Menschen töten

Weitere Einzelheiten will die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekannt geben, der 31-Jährige wird dann auch dem Haftrichter vorgeführt. Ihm droht eine lange Haftstfrafe, er soll den Ermittlern "gerichtstaugliche Beweise" geliefert haben, dass er dem Münchner Amokschützen die Waffe verkaufte.

Wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz drohen dem Mann bis zu zehn Jahre Haft, wenn er von dem geplanten Amoklauf gewusst hat, könnte die Strafe deutlich höher ausfallen, lautete es aus Ermittlerkreisen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren