Corona-Verstöße in München: Fenster abgeklebt - Polizei erwischt Fußballfans in Bar

Erneut ist es in München zu Corona-Verstößen gekommen: Bei abgedunkelten Fenstern verfolgten sechs Männer in einer Bar die Bundesliga. In einem Hotel feierten zwölf Leute Geburtstag und posteten Bilder bei Snapchat.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
30  Kommentare Artikel empfehlen
Die Männer trafen sich zum Fußballschauen in der Bar. (Symbolbild)
Die Männer trafen sich zum Fußballschauen in der Bar. (Symbolbild) © imago/PhotoAlto

München - Fußballschauen mit Freunden am Tresen einer Bar macht nun mal mehr Spaß, als alleine Zuhause vor dem Fernseher zu sitzen.

Damit sie nicht erwischt werden, hatte der 56-jährige Wirt der Bar im Bereich von Prinzregentenstraße und Vogelweideplatz extra die Fensterscheiben abgedunkelt. Im Inneren saßen fünf Gäste im Alter von 43 bis 76 Jahren und fieberten bei den Spielen der Bundesliga mit.

Saftige Geldstrafe für Bar-Betreiber

Gegen 17.30 Uhr kam eine Streife der Polizeiinspektion PI 22 (Bogenhausen) vorbei. Sofort fielen den Beamten die abgedunkelten Scheiben auf. Zudem hörte man bis raus auf die Straße, dass in der Bar reger Betrieb herrschte.

Weil unklar war, wie viele Leute sich in dem Lokal aufhielten, riefen die Polizisten Verstärkung. Dann klopften sie und forderten Einlass. Der Wirt öffnete und schon war die Fußballrunde aufgeflogen. Seine Gäste saßen an der Theke und tranken Bier. Alles verboten in Zeiten der Corona-Pandemie. Der Wirt und die Fußballfans wurden wegen Verstößen gegen die Infektionsschutzverordnung angezeigt. Dem Gastwirt droht zudem noch eine saftige Geldbuße, weil er seine Bar geöffnet hatte.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Hotel-Party in der Dachauer Straße

Ziemlich teuer wird der Spaß auch für zwölf Partygäste, die am Sonntag kurz nach Mitternacht in einem Hotel in der Dachauer Straße (Neuhausen-Nymphenburg) den Geburtstag einer 21-Jährigen aus München und eines gleichaltrigen Mannes aus Regensburg feierten.

Um bei ihrer Party nicht erwischt zu werden, hatten sich die Männer und Frauen im Alter von 17 bis 35 Jahren heimlich auf das Zimmer geschlichen und mit Musik und Alkohol kräftig gefeiert. Um Freunde und Bekannte zu beeindrucken, die bei der Party nicht dabei waren, stellten einige Fotos und Videos beim Messaging-Dienst Snapchat online.

Das wiederum bekam eine Zeugin mit, die die Polizei rief. Die Beamten beendeten das Fest. Alle Gäste wurden wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Regeln angezeigt. Zwei machten zudem falsche Angaben zu ihrer Person, weswegen sie eine Anzeige wegen einer weiteren Ordnungswidrigkeit erhielten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 30  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
30 Kommentare
Artikel kommentieren