Corona-Krise: Teppichhaus Chandjian muss endgültig schließen

Vor 70 Jahren wurde das renommierte Teppichhaus Chandjian, das weltweit Kunden hat, gegründet. Die Corona-Krise hat dem Unternehmen den Todesstoß versetzt.
| Annette Baronikians
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
6  Kommentare 14  Empfehlungen
Nach 70 Jahren muss das Teppichhaus schließen.
Nach 70 Jahren muss das Teppichhaus schließen. © Baronikians

München - Isabella Chandjian ist umgeben von unzähligen Kunstwerken: exklusiv und erlesen, alt, teils museal, teils auch modern, in allen Formen, Größen und Farbkompositionen. Eine prächtige Vielfalt an den Wänden und aufgestapelt am Boden. Kunst der besonderen Art: exquisite Knüpfkunst.

1.001 Nacht im Teppichhaus Chandjian

Der Begriff "Teppichgeschäft" kommt einem in den Räumlichkeiten im Haus Herzogspitalstraße 1 weniger in den Sinn als Bilder zu den Märchen aus 1001 Nacht. Doch der Traum ist ausgeträumt: Das Teppichhaus Chandjian, das zu den renommiertesten in Europa gehört und seit 70 Jahren in München beheimatet ist, muss schließen.

Teppiche aus dem Orient, dem Kaukasus und Asien: Alles muss raus.
Teppiche aus dem Orient, dem Kaukasus und Asien: Alles muss raus. © Baronikians

Auch Corona-Pandemie ist schuld an Schließung

"Es schmerzt, doch es muss sein", sagt Chefin Isabella Chandjian. Als Gründe für das Aus ihres Unternehmens mit weltweiten Kunden nennt sie vor allem die Corona-Pandemie, doch auch die US-Handelssanktionen. "Ich muss Abschied nehmen", so die Münchnerin, die jetzt einen Totalausverkauf mit stark reduzierten Preisen gestartet hat.

Laden-Chefin Isabella Chandjian.
Laden-Chefin Isabella Chandjian. © privat

Damit endet eine Ära. "Was mein Vater 1950 gegründet hat, findet nun ein jähes Ende", sagt Chandjian und zeigt einen prachtvollen Teppich, den sie einst auf einer Einkaufsreise in Iran entdeckt hat: natürlich - wie alle rund 1.000 Teppiche im Geschäft - handgeknüpft, doch bei dieser Kostbarkeit mit etwa einer Million Knoten pro Quadratmeter.

Von der Teppichreinigung bis zur Reparatur

Immer wieder kommen beim AZ-Besuch (Stamm-)Kunden vorbei: um noch einen Teppich von daheim von den Fachleuten reinigen oder reparieren zu lassen, um im Ausverkauf ein neues Exemplar zu erstehen - oder auch um Mitgefühl zu zeigen. Eine ältere Dame, der Isabellas vor fünf Jahren verstorbener Bruder Wartan "einen Teppichtraum aus Seide beschert" hat, wie sie sagt, kommt aus dem Schwärmen nicht heraus: "Eure Seriosität, das Fachwissen und die Liebe für das, was ihr macht, sind einmalig. Den Papa werde ich auch nie vergessen."

Die Anfänge des Teppichgeschäfts Chandjian

Isabellas Vater, Wanik Chandjian, einen in Griechenland geborenen Armenier, hatte es dereinst als Jugendlichen mit seinen Eltern während des Zweiten Weltkrieges nach München verschlagen. Sie wurden in der Türkenstraße bei einer deutschen Familie untergebracht - und wie der Zufall es wollte, verliebten sich deren Tochter Irma und Wanik (späterer Gründer der Armenischen Landsmannschaft in Bayern).

Gründer Wanik Chandjian war meist mit Zigarre anzutreffen.
Gründer Wanik Chandjian war meist mit Zigarre anzutreffen. © privat

Schließlich wurde geheiratet, Isabella und Wartan kamen zur Welt, und Wanik Chandjian, der das Knüpfhandwerk von seiner Mutter erlernt hatte, fing an, sich mit Reparaturarbeiten hochzuarbeiten. Ehefrau Irma unterstützte das Familieneinkommen als Konditorin.

Schließung: Ende einer Ära

Das Geschäft anno dazumal mit zwei Münchnerinnen, Elli und Lola, die Wanik Chandjian für perfekte Reparaturarbeiten angelernt hatte.
Das Geschäft anno dazumal mit zwei Münchnerinnen, Elli und Lola, die Wanik Chandjian für perfekte Reparaturarbeiten angelernt hatte. © privat

Den ersten kleinen Teppichladen gab's in der Steinstraße. Im Teppichhaus in der Herzogspitalstraße lebte die Familie auch im ersten Stock. "Das Geschäft war der schönste Spielplatz", erzählt Isabella: "Wir haben in der Wolle gespielt, uns hinter den Teppichstapeln versteckt - und spielerisch knüpfen gelernt." Die heutige Teppich-Expertin stattete im Laufe der Jahre in Frankreich sogar mal ein Schloss mit erlesenen Sammlerstücken aus. "Wir waren fast auf der ganzen Welt unterwegs", sagt sie leise: "Jetzt endet sie, unsere lange schöne Geschichte."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 6  Kommentare – mitdiskutieren 14  Empfehlungen
6 Kommentare
Artikel kommentieren