Burka-Verbot - schlecht für Münchner Wirtschaft?

Bei den Wirtschaftsverbänden stößt der Vorstoß von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, der Bund solle zügig ein Gesetz zum Burka-Verbot verabschieden, auf Unverständnis. Befürchtet werden Einbußen für Handel und Tourismus in München.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sollte ein Burka-Verbot auch für arabische Touristinnen gelten, befürchten bayerische Wirtschaftsverbände Einbußen für Handel und Tourismus in München.
dpa Sollte ein Burka-Verbot auch für arabische Touristinnen gelten, befürchten bayerische Wirtschaftsverbände Einbußen für Handel und Tourismus in München.

München - Bernd Ohlmann,Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern, bezeichnet den Vorschlag von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, ein Burka-Verbot solle auch für Touristinnen gelten, in der "Süddeutschen Zeitung" als "imagemäßigen Schuss ins Bein".

„Als ich in den Iran gereist bin, habe ich die Gebote des Landes befolgt und ein Kopftuch getragen. Ebenso erwarte ich von Frauen aus dem arabischen Raum, dass sie hierzulande auf die Vollverschleierung verzichten", so Aigner vergangene Woche zur "Welt".

Gäste aus dem arabischen Raum sind in München aber ein extrem wichtiger Wirtschaftsfaktor. Sie stellen die drittgrößte Besuchergruppe in München. Dass ein Burka-Verbot die Touristen abhalten könnte, München zu besuchen, zeigt das Beispiel Frankreich. Dort gilt seit fünf Jahren das Burka-Verbot. In der Folge brach der dort der Tourismus aus den Golfstaaten ein. Wovon Deutschland extrem profitierte - und kein Markt so sehr wie München.

Lesen sie hier: München: Das Shopping-Mekka der Araber

Mehr als 40 Prozent des Geldes, das arabische Touristen in deutschen Läden lassen, geben sie laut einer Studie allein in München aus.

Klar, dass nun vor allem Einzelhandel und Tourismus starke Einbußen befürchten. "Ein Burka-Verbot würde sich negativ auf Teilbereiche der Wirtschaft, insbesondere Handel und Tourismus, auswirken" sagte  auch Bertram Brossardt,  der Hauptgeschäftsführer der CSU-nahen Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, der "SZ".

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren