Bundespolizisten bedroht: Betrunkener Berliner rastet am Flughafen München aus

Am Münchner Flughafen hat ein alkoholisierter Mann bei der Sicherheitskontrolle die Kontrolle verloren - und Bundespolizisten bedroht.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Der betrunkene Mann rastete an der Sicherheitskontrolle am Münchner Flughafen aus. (Symbolbild)
Der betrunkene Mann rastete an der Sicherheitskontrolle am Münchner Flughafen aus. (Symbolbild) © Matthias Balk/dpa

München – Das war definitiv nicht nur ein Glas zu viel: Ein 49-Jähriger aus Berlin ist am Münchner Flughafen an der Sicherheitskontrolle ausgerastet. Dann wurde dem Trunkenbold plötzlich schlecht.

Wie die Bundespolizei berichtet, wollte der Mann am Montag zurück nach Berlin fliegen. Stark angetrunken setzte er sich direkt an der Sicherheitskontrolle am Terminal 2 auf den Boden und hielt die Abfertigung auf. Die Kontrollkräfte der Sicherheitsgesellschaft München (SGM) verständigten daraufhin die Bundespolizei.

Berliner beschimpft Bundespolizisten am Flughafen

Dann wurde der Berliner ausfällig. Mehrfach soll er die Bundespolizisten beleidigt haben. Er ließ die Beamten zudem wissen, dass er Sportschütze sei und sie erschießen und töten werde, berichtet die Bundespolizei. Außerdem soll er versucht  haben, einen Beamten zu schlagen. Dazu kam es jedoch nicht. Nach seiner Verbalattacke übergab sich der Mann dann auf dem Boden des Flughafens.

Lesen Sie auch

Die Bundespolizei informierte daraufhin sicherheitshalber einen Notarzt und übergab anschließend den Festgenommenen an die Polizeiinspektion Flughafen München. Der Berliner muss sich nun wegen tätlichen Angriffs auf und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung verantworten. Ob der Mann nach seiner Ausnüchterung erneut den Luftweg in seine Berliner Heimat gewählt hat, ist nicht bekannt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren