Bissattacke: Wiederholungstäter greift Polizisten an

Es ist der nächste Zwischenfall am Münchner Hauptbahnhof: Ein frisch aus dem Gefängnis entlassener Mann pöbelt erst herum und greift dann Polizisten an.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
München: Ein Fahrzeug der Bundespolizei steht vor einem Eingang zum Hauptbahnhof.
Matthias Balk/dpa München: Ein Fahrzeug der Bundespolizei steht vor einem Eingang zum Hauptbahnhof.

München -  Der nächste gewalttätige Zwischenfall am Münchner Hauptbahnhof: Ein 32-jähriger Mann hat zunächst eine Mitarbeiterin der Bahnhofsmission belästigt und wenig später Beamte der Bundespolizei angegriffen. Die Tat ereignete sich bereits am vergangen Donnerstag, wie die Bundespolizei berichtet.

Gegen 16.30 Uhr beginnt der Tatverlauf: Der Mann wird in der Bahnhofsmission aggressiv und belästigt eine Mitarbeiterin. Die Polizei wird verständigt. Als die Beamten eintreffen und den Mann beruhigen wollen, fällt ihnen auf, dass der 32-Jährige eine Jacke trägt, an der sich noch das Etikett eines nahen Kaufhauses befindet. Die Jacke war gestohlen.

Pöbler wurde erst aus dem Gefängnis entlassen 

Ein Datenabgleich darauf ergibt, dass der 32-Jährige Mann erst kurz zuvor aus der Justizvollzugsanstalt in Bernau entlassen worden war. Der Mann wird vorläufig festgenommen und auf die Wache gebracht. Dort attackiert der Mann einen 25-jährigen Bundespolizisten an. Er stößt den Beamten weg und versucht einen 30-jährigen Bundespolizisten zu beißen.

Gegen den Mann wird nun wegen Widerstand und tätlichen Angriff gegen Vollzugsbeamte sowie Diebstahl und Körperverletzung ermittelt. Der 32-Jährige hatte während seiner Tat 1,3 Alkohol im Blut.

Lesen Sie auch: Polizist (30) am Hauptbahnhof mit Messer niedergestochen!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren