Beutezug im Münchner Schrebergarten: 30-Jähriger vor Gericht

30-Jähriger auf Beutezug durch Münchens Lauben. Er erbeutet insgesamt Geld und Schmuck im Wert von 133.000 Euro.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Kleingartenanlage in München. (Symbolbild)
Lukas Barth/dpa Eine Kleingartenanlage in München. (Symbolbild)

München - Sein Anwalt Hannes Liedl beteuert für Daniel K. (30), dass dieser viel Zeit zum Nachdenken hatte und zu dem Schluss gekommen sei, seine kriminelle Karriere endlich zu beenden. "Er hat damit schon angefangen", erklärt Liedl.

Eine Strafe wird er aber wohl noch absitzen müssen: Der 30-Jährige steht seit gestern wieder unter anderem wegen Einbruchsdiebstahl vor Gericht. Kaum aus der Haft entlassen, hatte er im Juli 2018 damit begonnen, in Gaststätten Geldbeutel, Mobiltelefone oder Kreditkarten zu stehlen.

Dieb versucht teuren Lebensstil zu finanzieren

In einer Bar erleichterte er einen Kellner um 350 Euro Bargeld. Das Geld steckte er ein, den Geldbeutel warf er in eine Hofeinfahrt. So wie in dieser Bar erging es auch anderen Kellnern und Gästen. Elf solcher Diebstähle zählt die Anklage auf. Doch das so gestohlene Geld reichte nicht, um den teuren Lebensstil von Daniel K. zu finanzieren.

Er verfiel auf eine andere Idee und startete einen regelrechten Beutezug durch Münchens Schrebergärten. Seine Methode: Während die Laubenpieper in ihrem Schrebergarten arbeiteten, nutzte Daniel K. die Gelegenheit, um abgelegte Handtaschen in oder vor der Laube an sich zu nehmen.

Schmuck und Bargeld im Wert von 133.000 Euro erbeutet

Dort fand er zumeist die Schlüssel zu den Wohnungen seiner Opfer. Daniel K. nutzte diese, um sich Zugang zu verschaffen und dann die Wohnungen nach Wertvollem zu durchforsten. Mit Erfolg: Insgesamt hat der Dieb Bargeld und Schmuck im Wert von 133.000 Euro aus Geldbeuteln und Wohnungen geholt. Einen kleinen Teil konnte die Polizeistreife, die dem Spuk am 6. November ein Ende machte, sicherstellen. Daniel K. hatte noch versucht zu fliehen, war aber laut Anklage überwältigt worden.

Das Geld brauchte er für seinen aufwändigen Lebensstil – vor allem Hotelübernachtungen und Drogen. "Ich habe auch viel verschenkt", erklärt der geständige Dieb dem Vorsitzenden Richter Philipp Stoll. Der Richter hakt nach: "Sie mussten doch damit rechnen, geschnappt zu werden." "Das war mir klar", erklärt der Angeklagte. Abhalten konnte ihn das nicht. Der Prozess wird fortgesetzt.

Lesen Sie auch: Mann (48) vergeht sich an schlafender Frau im Alten Botanischen Garten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren