Besucherin fotografiert Zschäpe beim Hofgang

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist bei einem Hofgang in der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim von einer Besucherin mit dem Handy fotografiert worden.  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
wurde von einer Besucherin beim Hofgang fotografiert: Beate Zschäpe.
dpa wurde von einer Besucherin beim Hofgang fotografiert: Beate Zschäpe.

Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist bei einem Hofgang in der Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim von einer Besucherin mit dem Handy fotografiert worden.

München -  "Auf Beschwerde" sei "umgehend die Löschung sämtlicher Aufnahmen" veranlasst worden. Einer der Zschäpe-Verteidiger im NSU-Prozess habe außerdem Dienstaufsichtsbeschwerde eingelegt, wie das bayerische Justizministerium am Mittwoch auf Anfrage der dpa mitteilte.

Lesen Sie hier: Mutmaßlicher Fluchthelfer widerspricht Zschäpe

Die Besucherin habe zu einer "hochrangig besetzten Fachdelegation aus der Tschechischen Republik" gehört, sagte eine Sprecherin des Ministeriums. Zweck des Besuchs sei es gewesen, die Frauenabteilung der JVA Stadelheim und "deren spezifische Einrichtungen wie die Mutter-Kind-Abteilung und die Wohngruppe" vorzuführen. Während des Rundgangs habe eine Teilnehmerin "Bilder vom Hofgangsbereich" geschossen. Der Vorfall habe sich bereits im November ereignet.

Lesen Sie hier: Zschäpe-Aussage - Beates Märchenstunde

Zschäpe muss sich im Münchner NSU-Prozess seit Mai 2013 als mutmaßliche Mittäterin für die angeklagten zehn NSU-Morde verantworten. Sie ist die einzige Überlebende des Trios mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Seit ihrer Festnahme im November 2011 sitzt sie ununterbrochen in Untersuchungshaft.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren