Berufungsprozess in München: "Bezahlung" - Taxler soll Schlafende als missbraucht haben

Das Amtsgericht verurteilt einen 37-Jährigen Taxifahrer zu fast vier Jahren Haft. Der Mann geht in Berufung. Sein Opfer soll zumindest bei Sinnen gewesen sein.
| jot
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Fahrgast missbraucht? Der Taxler am Donnerstag im Gerichtsflur.
jot Fahrgast missbraucht? Der Taxler am Donnerstag im Gerichtsflur.

Das Amtsgericht verurteilt einen 37-Jährigen Taxifahrer zu fast vier Jahren Haft. Der Mann geht in Berufung. Sein Opfer soll zumindest bei Sinnen gewesen sein.

München – Drei Jahre und zehn Monate wegen sexuellem Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen. So hart fiel das Urteil des Amtsgerichts im vergangenen Jahr aus. Der 37-jährige Taxler hatte nach Ansicht des Gerichts im Oktober 2015 eine schlafende Studentin in seinem Taxi vergewaltigt.

Sex als Bezahlung

Der Mann streitet den Missbrauch ab und ging in Berufung. Am Donnerstag kam es erneut zur Verhandlung. Dass sich der Taxler, der die Studentin vorder 089-Bar am Maximiliansplatz aufnahm und nach Vaterstetten fuhr, an der jungen Frau vergangen hat, ist unstrittig. Er entschuldigt sich gestern im Prozess auch bei seinem Opfer.

Sex-Täter missbraucht Zwölfjährige

Der Taxler behauptet aber, dass die Frau beim Sex nicht schlief, wohl aber von ihm gezwungen wurde. Da sie ihren Geldbeutel verloren hatte, sollte sie so die Fahrt bezahlen. Die 28-Jährige sagte gestern aus, dass ihre Erinnerung erst wieder einsetze, als sie aufgewacht war und sich die Hose hochziehen musste. Der Prozess dauert an.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren