Berg-Drama: Münchner stürzt 200 Meter in den Tod

Kurz vor dem Gipfel der 2082 Meter hohen Hochplatte verlor ein Bergsteiger aus München den Halt und stürzte 200 Meter in die Tiefe. Der 28-jährige erlitt tödliche Verletzungen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Rettungshubschrauber des ADAC (Archivbild).
Thomas Gaulke Ein Rettungshubschrauber des ADAC (Archivbild).

Schwangau – Ein Bergsteiger aus München ist am Dienstag in den Ammergauer Alpen abgestürzt und dabei ums Leben gekommen. Der 28 Jahre alte Mann und ein 23-jähriger Freund wollten die Hochplatte (2082 Meter) über das sogenannte „Fensterl“ und den anschließenden Grat besteigen.

Aus noch ungeklärter Ursache verlor der 28-Jährige kurz vor dem Gipfel den Halt. Er stürzte auf der Südseite 200 Meter über felsiges Gelände in die Tiefe. Dabei erlitt der Mann tödliche Verletzungen, wie die Polizei in Schwangau mitteilte.

Der 23 Jahre alte Begleiter wurde von einem Kriseninterventionsteam betreut.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren