Bebauung des Eggartens: Urbane Wildnis wird zerstört - "eine Todsünde"

Bund Naturschutz und "Aktionsgemeinschaft Rettet den Münchner Norden" lehnen die Bebauung des Eggartens ab. Man brauche das Grün auch, um gegen den Klimawandel anzukommen.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
16  Kommentare Artikel empfehlen
Beim Protest der Eggarten-Bewohner 2019. Der BR filmt.
Beim Protest der Eggarten-Bewohner 2019. Der BR filmt. © privat

München - Naturschützer meinen: München brauche nicht weniger, sondern mehr Grün für gute Klimaeffekte, den Erhalt der Arten und die Erholung der Münchner. Seltene Vögel, Frösche, Eidechsen und Fledermäuse leben in der Eggarten-Siedlung – oder sie nutzen die fast unbebaute Freifläche als Korridor.

Lerchenau: 2.000 Wohnungen sollen gebaut werden

In Zukunft sollen hier jedoch 5.000 Menschen leben. Die Grundstückskäufer CA Immo und die Büschl Unternehmensgruppe wollen auf 21 Hektar in der Lerchenau bis zu 2.000 Wohnungen bauen.

Für Bau von Häusern wird urbane Wildnis zerstört

Sie versprechen ein "nachhaltiges Modellquartier" und einen 50 Prozent-Anteil von Genossenschaftswohnungen. Trotz der mustergültigen Pläne für das Quartier wird dafür eine wertvolle urbane Wildnis zerstört: Die kleinen Siedlungshäuschen mit den windschiefen Zäunen im Eggarten werden abgerissen - und das Pflanzen- und Tier-Paradies zugebaut. Es ist erklärter politischer Wille, dass in München Wohnungen entstehen.

Frischluftschneise Eggarten mit Siedlungshäusern und Natur drumherum. Noch ist der Eggarten Lebensraum für Eidechsen und Frösche.
Frischluftschneise Eggarten mit Siedlungshäusern und Natur drumherum. Noch ist der Eggarten Lebensraum für Eidechsen und Frösche. © Google

Wegen Bebauung: "Aktionsgemeinschaft Rettet den Münchner Norden" erhebt Einspruch

Die "Aktionsgemeinschaft Rettet den Münchner Norden" (100 Mitglieder) hat offiziell Einspruch gegen die Bebauung dieses "Kleinods" erhoben, erklärt die Bürgerinitiative. "Der Bebauung, dieser Todsünde haben alle drei großen Parteien im Stadtrat ohne Zögern zugestimmt. Wir versuchen den Eggarten zu retten", sagt Reinhard Sachsinger (75), Sprecher der Bürgerinitiative.

Von 900 Bäumen sollen, laut Sachsinger, 450 gefällt werden: "Viele haben einen Umfang von über 1,50 Metern. Dafür werden dann Steckerl gepflanzt mit zehn Zentimeter Umfang", bedauert er: "Die unselige Versiegelung der Stadt nimmt zu. Die Natur wird den privaten Bauträgern und dem damit verbundenen Profitstreben geopfert", so die Kritik.

"Die Eggarten-Siedlung ist Lebensraum diverser Tierarten"

Auch der Bund Naturschutz lehnt die geplante Bebauung des naturnahen Eggartens konsequent ab. In seiner Stellungnahme - im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Eggarten - schreibt Rudolf Nützel: "Die Eggarten-Siedlung ist Lebensraum diverser Tierarten. Es ist nicht von Gott gegeben, dass hier eine Bebauung notwendig ist", formuliert der Geschäftsführer der BN-Kreisgruppe München in seinem Schreiben.

Für die Anpassung an den Klimawandel sei der Eggarten "unersetzlich" heißt es weiter: "Der Eggarten ist Teil einer Frischluftschneise von sehr hoher bioklimatischer Bedeutung", erklärt Rudolf Nützel.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die "Aktionsgemeinschaft Rettet den Münchner Norden" kämpft: "Wir fordern die Entscheidung über eine Bebauung des Eggartens gründlich zu überdenken und dabei die wissenschaftlichen Erkenntnisse von Klimawandel und -resilienz miteinzubeziehen."

Die Stadt sammelt aktuell die Einsprüche der Bürger

Der Bund Naturschutz argumentiert: "Die Bebauung des Eggartens widerspricht klar den Festsetzungen im Koalitionsvertrag der Stadtratsfraktionen Die Grünen/Rosa Liste und SPD/Volt. Hier wurde die Freihaltung und sogar die Erweiterung von Kaltluftschneisen festgesetzt, nicht deren Bebauung", so Rudolf Nützel, Geschäftsführer der BN-Kreisgruppe München.

Die Stadt sammelt aktuell die Einsprüche der Bürger. Jetzt sei die Zeit, dass sich die Gegner der Zerstörung noch äußern, rät Reinhard Sachsinger: "Denn ist erst ein Billigungsbeschluss gefasst, ist der erste Pflock eingerammt, damit ein Bauvorhaben realisiert wird."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 16  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
16 Kommentare
Artikel kommentieren