Bambi-Nachwuchs bei beschlagnahmten Tieren aus Ungarn

Die Polizei beschlagnahmt drei Hirschkühe bei einem illegalen Tiertransport. Eine Hirschkuh bekommt überraschend ein Baby. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Überraschender Bambi-Nachwuchs in München
Auffangstation für Reptilien, Müchen e. V. Überraschender Bambi-Nachwuchs in München

München - In der Auffangstation für Reptilien in München freut man sich über ein am Freitagmorgen zur Welt gekommenes Hirschkälbchen.

Die Geburt hat eine tragische Vorgeschichte: Der Bambi-Nachwuchs gehe zurück auf einen illegalen Tiertransport aus Ungarn, berichtet die Auffangstation.

Bundespolizisten stoppen Tiertransport bei Waidhaus

Bereits am 13. Mai hätten Bundespolizisten den Tiertransport nahe Waidhaus festgestellt und mehrere Tiere - darunter auch viel zu junge Hundewelpen - beschlagnahmt. 

Auch sogenannte Weißwedelhirsch-Kühe waren darunter. Die Auffangstation kümmerte sich. Durch die gute Kooperation mit dem Tierschutzverein München, auf dessen Gelände die Auffangstation das ehemalige Katzenhaus für ihre Exoten nutzt, habe man einen ein großer Auslauf unbürokratisch "umgenutzt" und innerhalb weniger Stunden zum Hirschgehege umgestaltet.

Hirschkühe waren sehr mager

Die drei Hirschkühe seien sehr mager gewesen, sie hätten unter dem Transport sichtlich gelitten, und sich innerhalb weniger Tage aber zum Glück gut erholt. 

Niemand habe ahnen können, dass es sich bei den Hirschkühen um tragende Tiere handele. "Umso erstaunter waren wir, als heute Morgen ein gesundes Bambi (der Weißwedelhirsch stand Walt Disney hierfür Modell) das Licht der Welt erblickt hatte und, liebevoll von seiner Mutter umsorgt, vorgefunden wurde", so eine Sprecherin der Tierauffangstation.

Trotz aller Freude: Dieses Kälbchen sei auch ein Beleg dafür, "dass bei illegalen Tiertransporten aus den Ländern Osteuropas geltendes Recht, das beispielsweise den Transport trächtiger Tiere im letzten Drittel der Gravidität verbietet, ebenso ignoriert wird wie sämtliche anderen Gesetze und Regeln".

Lesen Sie auch: Silbermöwen seit Ende Mai im Tierpark Hellabrunn

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren