AZ-Kommentar zur OB-Kandidatur von Kristina Frank

Das sagt AZ-Lokalchef Felix Müller über Kristina Franks OB-Kandidatur.
| Felix Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Steiler Aufstieg: Kristina Frank (CSU).
imago/STL Steiler Aufstieg: Kristina Frank (CSU).

Kristina Frank wird OB-Kandidatin der CSU. Das ist die richtige Entscheidung – kurzfristig, langfristig, politisch, strategisch, symbolisch.

Der CSU wird zurecht immer wieder vorgeworfen, Frauen zu wenig zu fördern. Eine rhetorisch starke, beruflich und politisch erfolgreiche Frau ins Rennen zu schicken, ist da eine naheliegende, richtige Idee. Das gilt natürlich besonders in München, wo ältere Herren im Trachtenjanker Zugezogene und junge Frauen nur sehr bedingt ansprechen dürften.

Und wo mit OB Dieter Reiter, der in seinen schwächeren Momenten etwas Sparkassendirektoren-haftig wirkt, ein Gegner wartet, neben dem Kristina Frank jung, frisch, frech wirken kann. Frank steht explizit nicht für eine Abkehr von Josef Schmids Kurs einer – zumindest einigermaßen – liberalen CSU.

Das ist in München strategisch erfolgversprechend, wie die Stadtratswahl gezeigt hat. Frank hat das Potenzial, jetzt ein bisserl Aufbruchsstimmung zu erzeugen. Und den Vorteil, dass keiner ernsthaft verlangt, dass sie Reiter schlägt. Die CSU hat den Plan, ihr Zeit zu geben, sich zu profilieren.

Bis der populäre Reiter 2026 abtritt und die CSU eine realistische Chance bekommen könnte – auf eine Oberbürgermeisterin.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren