Ausstellung: Von Ramsch und Raritäten

33 kuriose, historische und wertvolle Sammlungen zeigt die Ausstellung "Das habe nur ich! Über Sammellust und Liebhabereien" im Münchner Stadtmuseum.
| Lisa Marie Albrecht
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hauptsache blau: Geschirrsammlung von 1930.
Albrecht 6 Hauptsache blau: Geschirrsammlung von 1930.
Gerettete Schutzengel im barocken Depot.
Albrecht 6 Gerettete Schutzengel im barocken Depot.
Spiegel der Sexualmoral: Europäische Plattencover von 1960 bis 1990. In Amerika sind sie oft zensiert worden.
Albrecht 6 Spiegel der Sexualmoral: Europäische Plattencover von 1960 bis 1990. In Amerika sind sie oft zensiert worden.
Eine Sarotti-Theke aus den 20ern. „Mohr“ inklusive.
Albrecht 6 Eine Sarotti-Theke aus den 20ern. „Mohr“ inklusive.
Plattgefahrene Getränkedosen: hier geht’s ums Unikat.
Albrecht 6 Plattgefahrene Getränkedosen: hier geht’s ums Unikat.
Eine farbenfrohe Kakaokannen-und Keksdosen-Sammlung
Albrecht 6 Eine farbenfrohe Kakaokannen-und Keksdosen-Sammlung

Das Münchner Stadtmuseum zeigt in seiner neuen Dauerausstellung die Ergebnisse der unterschiedlichsten Sammelleidenschaften.

München – Die Briefmarkensammlung sucht man in der 750 Quadratmeter großen Ausstellung „Das habe nur ich! Über Sammellust und Liebhabereien!“ vergebens – doch der ein oder andere typische Sammeltrend hat es trotzdem geschafft: die Vitrine voller Porzellanpüppchen, Kristallschalen in allen Varianten, die tierische Skulpturensammlung einer Pferdenärrin.

Die meisten Stücke, die in vielen Fällen von privaten Sammlern aus München zur Verfügung gestellt wurden, sind jedoch echte Raritäten – und Zeugen ihrer Zeit. Da ist das kobaltblaue Geschirr aus den 30er Jahren, damals als „Volksgeschirr“ bekannt, dessen Farbe einer Dame so gut gefiel, dass sie es nicht nur benutzte, sondern sogar sammelte. Oder das Löffelsammelsurium, bei dem einer keinen Unterschied machte zwischen Eislöffeln aus Plastik oder hölzernen Kochlöffeln. Wichtig war ihm, ein Stück Geschichte zu konservieren.

Lesen Sie hier: KVR-Blackout: Das Chaos geht weiter

Doch das ist nur ein Grund, weshalb Menschen die Lust am Sammeln packt. Nicht umsonst heißt die Ausstellung „Das habe nur ich!“ – es geht um Unikate, Außergewöhnliches und den Ausdruck von Persönlichkeit. Viele haben Spaß an der abenteuerlichen Suche, am Tauschen, dem Flohmarktbesuch oder Stöbern auf Ebay, bis das Gesamtkunstwerk endlich komplett ist.

Manche kommen aber auch ganz unfreiwillig dazu – so wie die Schutzengel-Sammlerin, die ihre Schätze aus dem Bauschutt von Wertstoffhöfen zog. Sie stammen aus ehemaligen Hausaltaren, die von Erben am Schrottplatz entsorgt wurden und die sie vor der Zerstörung bewahren wollte.

Alle 33 kuriosen Sammlungen samt der dazugehörigen Geschichten gibt es bis zum 10. Januar im Stadtmuseum. Prädikat: sehenswert!

St. Jakobs-Platz 1, bis 10. Januar, Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, Eintritt 4 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren