Auf der Suche nach dem Münchner Kindl

Die Wappenfigur der Stadt ist allgegenwärtig - und hat eine bewegte Geschichte hinter sich.
| Myriam Siegert
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Auch wer in der Stadt nach unten schaut, wird fündig.
imago/Rudolf Gigler 12 Auch wer in der Stadt nach unten schaut, wird fündig.
Am Neuen Rathaus: Dieses Kindl hier sieht noch sehr nach Mönch aus.
my 12 Am Neuen Rathaus: Dieses Kindl hier sieht noch sehr nach Mönch aus.
Spitze Kapuze: noch ein Kindl am Neuen Rathaus.
my 12 Spitze Kapuze: noch ein Kindl am Neuen Rathaus.
Unten Verkehrsgetöse, oben Kindl: ein Giebel am Rosenheimer Platz.
my 12 Unten Verkehrsgetöse, oben Kindl: ein Giebel am Rosenheimer Platz.
Ein Buberl mit Blumen und Kindl: Diese Figur steht auf dem wunderschönen Reiherbrunnen am Regerplatz in der Oberen Au.
my 12 Ein Buberl mit Blumen und Kindl: Diese Figur steht auf dem wunderschönen Reiherbrunnen am Regerplatz in der Oberen Au.
Kringel-Lockerl hat das Kindl an der Brücke über dem Gebsattelberg.
my 12 Kringel-Lockerl hat das Kindl an der Brücke über dem Gebsattelberg.
Auch die alten Münchner Trinkbrunnen, hier am Genoveva-Schauer-Platz in Haidhausen, sind mit dem Kindl verziert.
my 12 Auch die alten Münchner Trinkbrunnen, hier am Genoveva-Schauer-Platz in Haidhausen, sind mit dem Kindl verziert.
Gerade geschlossen: Kindl-Hotel und Schänke in der Damenstiftstraße.
my 12 Gerade geschlossen: Kindl-Hotel und Schänke in der Damenstiftstraße.
Dieses Kindl wacht an einem ehemaligen Hotel in der Damenstiftstraße.
my 12 Dieses Kindl wacht an einem ehemaligen Hotel in der Damenstiftstraße.
Pausbackerl! Dieses von Engerln behütete Kindl prangt über der Tür des Altbaus der Grund- und Mittelschule an der Hochstraße.
my 12 Pausbackerl! Dieses von Engerln behütete Kindl prangt über der Tür des Altbaus der Grund- und Mittelschule an der Hochstraße.
Ganz oben: ein Kindl an der Fassade des Ruffinihauses.
my 12 Ganz oben: ein Kindl an der Fassade des Ruffinihauses.
Verschiedenen Wappen-Varianten sind am Alten Rathaus zu sehen.
my 12 Verschiedenen Wappen-Varianten sind am Alten Rathaus zu sehen.

München - In der ruhigen Zeit nach Silvester, bevor es so richtig losgeht mit dem neuen Jahr, gehen viele ja gern spazieren. Und weil man dafür auch nicht immer aufs Land hinausfahren kann oder mag, empfiehlt es sich, einmal wieder durch die Stadt zu wandeln.

Damit man dabei Abwechslung hat und Neues entdeckt, kann man sich zum Beispiel ein Thema setzen. Suchen Sie einmal nach bestimmten Merkmalen an den Fassaden und Bauwerken. Zum Beispiel nach unserem allseits beliebten Münchner Kindl.

Münchner Kindl: Darstellung ist immer unterschiedlich

Fassaden, Brunnen, Turmspitzen, Brücken oder auch Gullydeckel - das Münchner Kindl ist allgegenwärtig in der Stadt. Man muss nur ein bisserl schauen. Interessant ist dabei, wie unterschiedlich das Kindl dargestellt wird. Pausbäckig-engelsgleich oder ganz und gar nicht kindlich mit Tonsur, Wampe und Kartoffelnase.

Münchner Kindl ursprünglich ein Mönch

Die Münchner wissen es eh - ursprünglich war das Kindl gar kein Kindl und ein Mädchen - wie beim Wiesn-Einzug - ist es eigentlich auch nicht.

Münchens offizielles kleines Stadtwappen zeigt einen nach heraldisch rechts blickenden Mönch mit einer schwarzen Kutte mit goldenem Rand und roten Schuhen im silbernen Wappenschild.

Dieses Kindl wacht an einem ehemaligen Hotel in der Damenstiftstraße.
Dieses Kindl wacht an einem ehemaligen Hotel in der Damenstiftstraße. © my

Er hat die rechte Hand zum Schwur erhoben, in der linken hält er ein rotes Eidbuch oder Stadtrechtsbuch, so die offizielle Deutung. Aber auch ein Evangelienbuch und eine segnende Hand werden für möglich gehalten.

Die Wappen - es gibt auch noch ein weniger bekanntes großes Stadtwappen - gelten seit 1957 und sind sogenannte redende Wappen. Sie verweisen auf den Namen der Stadt, der bei der ersten urkundlichen Erwähnung 1158 Munichen - vom althochdeutschen Munich für Mönch - lautete.

Das "Kindl" gibt es schon seit mehr als 600 Jahren

Der Mönch war bis auf zehn Jahre immer Teil des Münchner Stadtwappens und findet sich auch schon auf Siegeln und Flaggen aus dem 13. und 14. Jahrhundert.

Verschiedenen Wappen-Varianten sind am Alten Rathaus zu sehen.
Verschiedenen Wappen-Varianten sind am Alten Rathaus zu sehen. © my

Das Stadtwappen wurde seit dem 16. Jahrhundert immer wieder verändert und das Kindl anders dargestellt. Sein Aussehen wurde immer kindlicher, 1727 taucht die Bezeichnung "Münchner Kindl" dann zum ersten Mal auf.

Plötzlich wurde das Münchner Kindl zur Kultfigur

Kurz nach 1900 brach eine wahre Kindl-Manie aus. Das Kindl wurde zum beliebten Postkartenmotiv, zierte Logos und Gegenstände und wurde gerne in Alltagsszenen dargestellt. Ziemlich oft hat es dabei verdächtig rote Backerl, einen Maßkrug, Radi oder Radieserl in der Hand.

Dass das Münchner Kindl als echte Person beim Trachten- und Schützenumzug zum Wiesnbeginn mitreitet, ist eine Tradition, die noch keine 100 Jahre alt ist.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

1938 war Ellis Kaut, die Erfinderin vom Pumuckl, als 17-Jährige dabei das erste offizielle Münchner Kindl. Und - wer in München geboren ist, ist ja sowieso eines.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare