Amtsgericht: Vermieter darf Frau nicht kündigen - obwohl sie ihn anzeigte

Nur, weil ein Mieter Strafanzeige gegen seinen Vermieter stellt, darf dieser deshalb noch lang nicht den Mietvertrag kündigen, stellt das Gericht klar.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Figur der Justitia, der altrömischen Göttin der Gerechtigkeit, neben einem Stapel Gerichtsakten. (Symbolbild)
dpa Eine Figur der Justitia, der altrömischen Göttin der Gerechtigkeit, neben einem Stapel Gerichtsakten. (Symbolbild)

München - Die Mieterin aus Gräfelfing hatte ihren Vermieter angezeigt, weil dieser Gegenstände im Gang im Keller des Hauses entfernen hat lassen. Die Sachen gehörten der Mieterin, sie hatte sie vor ihrem Abteil gelagert.

Weil der Vermieter seiner Mieterin die Gegenstände auch auf Aufforderung nicht zurück brachte, erstattete sie Strafanzeige - und bekam ein Kündigungsschreiben des Vermieters. Die Mieterin zog aber nicht aus. So kam es zu einer Räumungsklage.

OEZ-Amoklauf: Trittbrettfahrer vor Gericht

Diese wies die zuständige Richterin jedoch ab. Sie sagte wörtlich: "Ein Grund zur fristlosen Kündigung besteht nicht, wenn ein Anzeigeerstatter wahre oder aus seiner Sicht möglicherweise wahre Tatsachen zum Anlass einer Anzeige nimmt und hierbei zur Wahrung eigener Interessen handelt."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren