Als "Kanaken" beschimpft: Schlägerei am Ostbahnhof

Mit einer Beleidigung fing es an und endete in einer Schlägerei: Zwei Montagearbeiter wurden am Ostbahnhof verletzt. Sie pöbelten zwei junge Männer an und kassierten dafür Prügel.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Illustration
dpa Illustration

MÜNCHEN - Mit einer Beleidigung fing es an und endete in einer Schlägerei: Zwei Montagearbeiter wurden am Ostbahnhof verletzt. Sie pöbelten zwei junge Männer an und kassierten dafür Prügel.

Die beiden 29 und 31 Jahre alten Arbeiter waren für Montagearbeiten in München. Am Sonntag, 29. August, machten die beiden eine Kneipentour in Haidhausen und wollten gegen 3 Uhr in der Früh mit der U-Bahn zu ihrer Unterkunft fahren. Am Ostbahnhof trafen sie zwei junge Männer, die sich im Untergeschoss des Bahnhofs aufhielten. Der 29-jähriger Arbeiter, der völlig betrunken war, beleidigte aus heiterem Himmel die zwei Männer und beschimpfte sie als "Kanaken". Der darauffolgende Streit konnte durch die Begleiter vorübergehend geschlichtet werden.

Die beleidigten Männer verschwanden. Doch sie kamen wieder, in Begleitung von vier bis fünf weiteren Personen. Und dann ging die Schlägerei los: Der 29-jährige Arbeiter erlitt eine Platzwunde, sein Kollege eine Schnittwunde im Nacken, als man ihn mit einem Weißbierglas schlug.

Nach dem Übergriff flüchteten die Angreifer vom Bahnsteig in unbekannte Richtung. Am Tatort ließen sie das zerbrochene Weißbierglas zurück. Die beiden Arbeiter kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 23, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren