A99 bei Grasbrunn: Unbekannte werfen Steine auf Autos

Auf der A99 bei Grasbrunn warfen Unbekannte Steine von einer Brücke und beschädigten so mehrere Autos. Jetzt sucht die Polizei dringend Zeugen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Unbekannte warfen Steine von einer Brücke auf Autos, die auf der A99 bei Grasbrunn fuhren. Bisher sind der Polizei sieben Fälle bekannt. (Archivbild)
dpa Unbekannte warfen Steine von einer Brücke auf Autos, die auf der A99 bei Grasbrunn fuhren. Bisher sind der Polizei sieben Fälle bekannt. (Archivbild)

Grasbrunn - Wie die Polizei berichtet, haben Unbekannte im Januar mehrere Autos beschädigt, indem sie Steine von einer Autobahnbrücke geworfen haben. Die Vorfälle haben sich zwischen 1. und 20. Januar ereignet – in diesem Zeitraum meldeten sich insgesamt sieben Autofahrer bei der Münchner Polizei und meldeten den entsprechenden Vorfall.

Lesen Sie hier: Verkehrsunfall bei Lindau - Ein Toter, vier Verletzte

In allen sieben Fällen war der Tatort eine Fußgängerbrücke, die parallel zu einer S-Bahn-Brücke der Haltestelle in Haar über die A99 führt. Die Täter warfen die Steine auf beide Seiten der Autobahn.

Die Polizei ermittelte bisher einen Sachschaden von rund 14.000 Euro. Ein fall ereignete sich am 1., zwei am 3. und vier am 20. Januar. Die Vergehen fanden immer in den Abendstunden zwischen 19.00 und 20.45 Uhr statt. Ob die Vorfälle miteinander in Verbindung stehen ist noch unklar.

 

Zeugenaufruf

 

Wer hat seit Jahresbeginn 2016 im Bereich der Anschlussstelle Haar, bei der dortigen Fußgängerbrücke über die A 99, Personen gesehen, welche Steine oder ähnliche Gegenstände auf durchfahrende Autos warfen? Wer hat in diesem Bereich einen Schaden an seinem Fahrzeug erlitten und diesen noch nicht angezeigt?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können oder den Schaden noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. 221.

 

Die Karten-Markierung zeigt den ungefähren Tatort

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren