59-jähriger Münchner wegen Ladendiebstahls verurteilt

Alkoholkonsum ist keine Entschuldigung: Die fünfmonatige Haftstrafe gegen einen 59-Jährigen aus München wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
In einem Rewe-Markt in Neuhausen hatte ein Mann vor allem Fleischwaren entwendet. (Symbolbild)
Oliver Berg/dpa In einem Rewe-Markt in Neuhausen hatte ein Mann vor allem Fleischwaren entwendet. (Symbolbild)

München - Fünf Monate Freiheitsstrafe ohne Bewährung: Zu diesem Urteil kam das Amtsgericht München gegen einen Ladendieb.

Unter starkem Alkoholeinfluss hatte ein 59-jähriger Münchner in einem Geschäft Neuhausen im Sommer Nahrungs- und Genussmittel entwendet. Vor allem Fleischwaren hatte er in einer Tüte zusammengerafft, für einen Gegenwert von knapp 180 Euro. Kurz hinter dem  Ausgang der Rewe-Filiale am Romanplatz wurde er dann von einem Mitarbeiter eingeholt, der ihn am Ärmel festhalten konnte. Der Dieb riss sich heftig los, ließ die Tüte fallen und traf den Ladenmitarbeiter im Gesicht. Beide gingen zu Boden.

Regelmäßiges Trinken

Nach eigenen Angaben war der Verurteilte betrunken: Seit er 2016 seinen Job verloren habe, trinke er regelmäßig auch schon morgens. Sein Alkoholkonsum habe begonnen, als er 35 Jahre alt war.

Auch am fraglichen Morgen sei er betrunken gewesen - und "dann kriege ich plötzlich Panik", so der Mann, der derzeit von Hartz IV lebt. "Ich weiß, dass ich selbst nichts schaffe."

Dem geschädigten Ladenmitarbeiter bot er in der Verhandlung ein Schmerzensgeld von 200 Euro an, was dieser ablehnte.

Keine Strafminderung wegen Alkohol

Nach Einschätzung eines Sachverständigen könnte der Verurteilte 2,7 Promille im Blut gehabt haben. Dies wurde allerdings nicht strafmindernd berücksichtigt, da der Mann schon zuvor unter Alkoholeinfluss straffällig geworden war.

Der Mann wurde verurteilt wegen Diebstahls und fahrlässiger Körperverletzung. Die Strafe wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt, da er bereits zwei Bewährungsstrafen hinter sich hatte und seinen Plan, sich erneut eine Stelle als Restaurantfachmann zu suchen und eine Entziehungskur zu machen, seit seiner letzten Verhandlung nicht in die Tat umgesetzt hatte. Der Mann legte Berufung ein, sodass das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.

Lesen Sie auch: Staugefahr am 6. Januar - Welche Strecken betroffen sind

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren