2,4 Millionen Euro für bayerischen Corona-Forschungsverbund

Der bayerische Forschungsverbund "FOR-COVID" wird für drei weitere Jahre mit Millionen Euro gefördert werden. 
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Forschung zu Corona - hier in einem deutschen Labor. (Symbolbild)
Forschung zu Corona - hier in einem deutschen Labor. (Symbolbild) © Sebastian Gollnow/dpa/dpa

München - Der bayerische Forschungsverbund "FOR-COVID", der das Coronavirus erforscht, wird für drei weitere Jahre mit rund 2,4 Millionen Euro gefördert werden. Das teilte das bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst am Sonntag mit.

Lesen Sie auch

Forschung für die klinische Anwendung

Der Forschungsverbund, dem auch mehrere bayerische Universitäten angehören, soll das bereits über das Virus und die dadurch ausgelöste Erkrankung erlangte Wissen "vertiefen und in die klinische Anwendung bringen", so der Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU).

Die Mitglieder von "FOR-COVID" kommen aus verschiedenen Fachdisziplinen wie der Virologie, aber auch der Tiermedizin. In Zukunft soll der Verbund nicht nur das Coronavirus erforschen, sondern auch die Voraussetzungen für einen besseren Umgang mit zukünftigen Pandemien stärken, um "solche tiefen Einschnitte ins gesellschaftliche Leben möglichst zu vermeiden", so Sibler.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
4 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare