150 Anrufe in nur zwei Tagen: Polizei warnt vor Trickbetrügern

Allein in den letzten zwei Tagen wurden 150 Taten von falschen Polizisten aktenkundig. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein – und die Taten bis Weihnachten zunehmen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Münchnerin wurde am Montag von falschen Polizisten um tausende Euro gebracht.
Eine Münchnerin wurde am Montag von falschen Polizisten um tausende Euro gebracht. © imago/Joko

München - Die Zahl von falschen Polizeibeamten oder anderen (Telefon-)Betrugs-Tricks nimmt in München wieder zu. Allein in den letzten beiden Tagen wurden der Polizei über 150 Anrufe durch falsche
Polizeibeamte im gesamten Stadtgebiet und im Landkreis München gemeldet.

"Wir gehen noch von einer viel höheren Dunkelziffer aus. Außerdem rechnen wir damit, dass sich dieser Trend noch bis Weihnachten fortsetzen wird", sagt Polizeisprecher Ersin Erol. Die Beamten bitten, wachsam zu sein und im Zweifel lieber immer über die 110 den Notruf zu betätigen und sich zu vergewissern. "Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit", so die Polizei.

Falsche Polizisten erbeuten mehrere tausend Euro

Am Montag etwa waren zwei Unbekannte in Haidhausen mit einem Trickbetrug erfolgreich. Sie hatten gegen 13 Uhr in der Haidhauser Straße eine Rentnerin angesprochen und angegeben, von der Polizei zu sein. Sie wiesen sich dazu mit einem gefälschten Dienstausweis aus. So gelangten sie in die Wohnung der Dame. Im weiteren Verlauf lenkte einer der beiden Täter die Münchnerin ab, während der andere
die Zimmer nach Wertgegenständen durchsuchte.

Lesen Sie auch

Nach nur wenigen Minuten verließen die beiden Männer die Wohnung – mit mehreren tausend Euro Bargeld als Beute. Eine sofortige Fahndung verlief ergebnislos. Das Kommissariat 65 ermittelt und erbittet Zeugenhinweise.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren