15-Jährige vergewaltigt? Drogendealer in München vor Gericht

Tatort einer Vergewaltigung soll ein Feld bei Dachau gewesen sein. Der Angeklagte sagt vorerst nichts zur Tat.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Justizbeamter steht zu Beginn eines Prozesses im Sitzungssaal. (Symbolbild)
Ein Justizbeamter steht zu Beginn eines Prozesses im Sitzungssaal. (Symbolbild) © Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

München - Auf einem Feld bei Dachau soll laut Anklage ein 24-Jähriger ein Mädchen (15) vergewaltigt haben. Die Staatsanwaltschaft hält den Mann für einen Drogendealer. Das Opfer war demnach eine minderjährige Abnehmerin.

Mädchen bittet ihn um Ecstasy

Dass er dem Mädchen Ecstasy-Tabletten verkauft hat, so wie es in der Anklage steht, gibt der 24-jährige Afghane am Mittwoch auch zu. Aber nicht aus gewerbsmäßigem Interesse, erklärt seine Anwältin Ann-Kathrin Ponwenger. Sondern weil das Mädchen ihn immer wieder darum gebeten habe.

"Ich habe mich breitschlagen lassen", lässt der Angeklagte am Mittwoch seine Anwältin erklären. Lediglich den Preis für das S-Bahn-Ticket nach Feldkirchen zu seinem Lieferanten habe er auf den Selbstkostenpreis draufgeschlagen.

Täter schweigt zu den Vorwürfen

Und was sagt er zu dem Vorwurf, dass er die 15-Jährige trotz ihrer Gegenwehr vergewaltigt hat? Zu diesem Zeitpunkt nichts, erklärt seine Anwältin.

Lesen Sie auch

Die Staatsanwaltschaft hat folgenden Sachverhalt ermittelt: Am Abend des 16. März 2020 hatten die beiden auf einem Feld bei Dachau zunächst einen Joint geraucht. Dann habe der 24-Jährige begonnen, das Mädchen zu berühren und zu küssen. Sie habe sich nicht gewehrt, weil sie Angst vor Repressalien des dominant auftretenden Mannes hatte.

Angeklagter ignoriert Protestrufe der 15-Jährigen

Der Angreifer entkleidete sie und sich und vergewaltigte die 15-Jährige laut Anklage. Ihre Protestrufe "Hör auf!", "Ich will das nicht" und "Das tut weh" habe der Angeklagte ignoriert. Auch ihre Versuche, ihn wegzudrücken nutzten nichts.

Zwei Wochen später wurde der 24-Jährige festgenommen. Er war in Dachau nach einem Drogendeal mit 8,86 Gramm Marihuana erwischt worden, die er in einem Hundekotbeutel aufbewahrt haben soll. Dass er eine recht große Menge an Drogen dabei hatte, erklärt seine Anwältin mit dem großen Eigenbedarf ihres Mandanten.

"Ich bin kein schlechter Mensch", sagt der 24-Jährige zu seiner Verteidigung. Und dass er aus einer guten Familie stamme. Seinen Angehörigen gehe es wirtschaftlich gut. Er habe dort alles gehabt - außer Sicherheit. Deswegen ist er nach Deutschland geflohen.

Der Prozess dauert an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren