Unterirdisch schön: Das ist das Geheimnis des Mauritius-Wasserfalls

Wenn man an Mauritius denkt, schießen einem Bilder von Palmen, weißem Sandstrand und türkisfarbenem Meer durch den Kopf. Aber dort soll es noch mehr geben: Einen mysteriösen Unterwasser-Wasserfall! Wir haben das Naturphänomen genau unter die Lupe genommen. Fake oder echt?
| (kms/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ein Naturphänomen an der südlichen Spitze von Mauritius sucht seinesgleichen. Direkt vor dem berühmten Berg Le Morne Brabant scheint es, als würde sich der Indische Ozean auftun und tonnenweise Wasser verschlucken. Ein Wasserfall, der also "im Meer ins Meer stürzt"? Zumindest fast...

Wer sich den mysteriösen Unterwasser-Wasserfall im nächsten Mauritius-Urlaub genauer ansehen möchte, kann sich mit dem Reiseführer von Marco Polo schon einmal einstimmen. Hier können Sie ihn bestellen

Die atemberaubenden Bilder sind echt und nicht erfunden. Was aber wie ein unter Wasser liegender Wasserfall aussieht, ist in Wirklichkeit eine optische Täuschung. Was für unser Auge wie Wasser aussieht, das in die Tiefe stürzt, ist in Wahrheit Sand! Die Strömungen und der Sog des Ozeans sind so stark, dass der Sand von der südwestlichen Küste der Insel wegspült und in die tieferliegenden Regionen des Meeres geleitet wird.

Ist der Wasserfall also echt? Jein. Eine Art "Fall" ist es schon, aber anders als für das menschliche Auge dargestellt, stürzen sich nicht Wasser, sondern eben Sandmassen in die Tiefe. Wer den Bildern nicht so recht traut, kann das Schauspiel auch über Google Maps bewundern - oder im nächsten Urlaub einen Abstecher nach Mauritius machen und sich mit eigenen Augen vom "Sandfall" überzeugen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren