Thanksgiving: Was man über den amerikanischen Feiertag wissen muss

Am vierten Donnerstag im November - diesmal der 26. November - ist in den USA Thanksgiving. Warum und wie wird das Fest überhaupt gefeiert?
| (wag/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
An Thanksgiving kommt üblicherweise die ganze Familie - oftmals auch Freunde - zum Feiern zusammen
Shutterstock/LightField Studios An Thanksgiving kommt üblicherweise die ganze Familie - oftmals auch Freunde - zum Feiern zusammen

Es ist für viele Familien in den USA wichtiger als Weihnachten und wird auch in Kanada gefeiert: Thanksgiving. Das amerikanische Erntedankfest ist den Menschen außerhalb Nordamerikas hauptsächlich aus Filmen und Fernsehserien wie der Kultsitcom "Friends" bekannt. So richtig weiß man hierzulande dennoch nichts damit anzufangen, denn mit alten europäischen Traditionen hat Thanksgiving eigentlich nichts gemein. Warum wird das Fest immer am vierten Donnerstag im November - in den USA dieses Jahr am 26. November - gefeiert? Welche Traditionen sind damit verbunden und was hat der "Black Friday" damit zu tun?

Für das perfekte Thanksgiving-Festessen: Bestellen Sie hier das Buch "The Best of Thanksgiving (Williams-Sonoma): Recipes and Inspiration for a Festive Holiday Meal"

1621 feierten die Pilger mit den Indianern das "Erste Thanksgiving"

Die Grundidee des US-amerikanischen Thanksgiving basiert der Encyclopedia Britannica zufolge auf dem "Ersten Erntedankfest". Die britischen Pilger feierten es 1621 gemeinsam mit Vertretern des Wampanoag-Stammes in Plymouth, Massachusetts, um für die Ernte und die guten Ereignisse des vergangenen Jahres Dank zu sagen.

Teilweise sind noch heute einige der traditionellen Zutaten von damals Teil des Thanksgiving-Dinners, zu dem unter anderem Kartoffeln, Cranberry-Sauce, Kürbiskuchen und ein Truthahn mit Brotfüllung gehören. Ein noch lebendes Exemplar der Vögel begnadigt der US-Präsident traditionell jedes Jahr kurz vor dem Fest.

Anders als die US-Amerikaner, die Thanksgiving immer am vierten Donnerstag im November feiern, zelebrieren die Kanadier ihr Erntedankfest bereits mehr als einen Monat früher - am zweiten Montag im Oktober. Was beide Nationen jedoch eint, ist die Tatsache, dass das lange Thanksgiving-Wochenende das reiseintensivste des ganzen Jahres ist.

Da nicht überwiegend - wie an Weihnachten - nur die Kernfamilien gemeinsam feiern, sondern auch entferntere Verwandte und Freunde, legen die meisten Amerikaner vor und nach dem Fest lange Strecken zurück. Staus auf den Straßen und überfüllte Flughäfen gehören somit zu Thanksgiving wie Truthahn mit Füllung.

Erholung, Spaß und Football am langen Wochenende

Die US-Amerikaner, die von 30 Tagen bezahltem Urlaub im Jahr in vielen Fällen nur träumen können, lieben Thanksgiving aber nicht nur wegen des guten Essens und der Familientreffen. Das lange Wochenende, das häufig dank eines Brückentages vier Tage dauert, ist auch aus Erholungsgründen wichtig und bietet viel Freizeit, um Dinge zu tun, die sonst auf der Strecke bleiben - beispielsweise Sport treiben oder Ausflüge unternehmen.

Und American Football schauen. Kaum ein Thanksgiving-Wochenende kommt in den USA ohne das gemeinsame Anfeuern des jeweiligen NFL- oder College-Footballteam-Favoriten aus. Seit 2006 finden am Thanksgiving-Donnerstag selbst drei Spiele statt, mit dabei sind traditionell die Dallas Cowboys und die Detroit Lions. Zu dem Duft eines stundenlang im Ofen vor sich hin schmorenden Truthahns gesellt sich bereits nachmittags also häufig lautstarkes Gejohle und das Zischen öffnender Bierdosen.

TV-Event "Macy's Thanksgiving Day Parade" und Shopping-Wahnsinn am "Black Friday"

Kinder freuen sich jedes Jahr besonders auf eine weitere Tradition, die die Kaufhauskette Macy's 1927 ins Leben rief: die "Macy's Thanksgiving Day Parade", die sich durch die Straßen New York Citys zieht und jährlich bis zu 250.000 Zuschauer anlockt. Zu Beginn gehörten echte Tiere dazu, 1927 ersetzte man sie durch überdimensionale Ballons, die heute wie bekannte Zeichentrickfiguren oder Comic-Helden aussehen - zum Beispiel SpongeBob oder Spider-Man.

Auch bekannte Musikstars sind oft Teil der Parade, die seit 1948 landesweit im Fernsehen übertragen wird. Im Corona-Jahr 2020 findet sie der offiziellen Webseite zufolge in einer verkürzten Form und unter besonderen Hygieneauflagen statt.

Traditionell gibt das Thanksgiving-Wochenende in den USA außerdem den Startschuss fürs Weihnachtsshopping. Der "Black Friday", der nichts mit dem denkwürdigen Börsencrash 1929 zu tun hat, ist seit 2013 auch in Deutschland für besondere Angebote im Einzelhandel bekannt.

In den USA existiert er jedoch schon länger und ist unmittelbar mit der US-Version des Feiertages verbunden. Viele Geschäfte öffnen an dem Brückentag bereits in den frühen Morgenstunden ihre Pforten, um kaufwütige Weihnachtseinkäufer zu begrüßen. Analog zum "Black Friday" feiert der Online-Handel seit einigen Jahren am darauffolgenden Montag den "Cyber Monday".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren