Steigende Corona-Zahlen: Nürnberger Christkindlesmarkt abgesagt

Aufgrund steigender Corona-Zahlen hat sich die Stadt Nürnberg "schweren Herzens" dazu entschieden, den weltberühmten Christkindlesmarkt abzusagen.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der Nürnberger Christkindlesmarkt lockt jedes Jahr über zwei Millionen Besucher an
Scirocco340/ shutterstock.com Der Nürnberger Christkindlesmarkt lockt jedes Jahr über zwei Millionen Besucher an

Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist einer der ältesten Weihnachtsmärkte in Deutschland und auch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Doch angesichts der steigenden Corona-Zahlen hat sich die Stadt Nürnberg nun "schweren Herzens" dazu entschieden, den Weihnachtsmarkt abzusagen.

Tipps für Deutschlands schönste Weihnachtsmärkte finden Sie hier

Zu diesem Entschluss sei man nach "langer Abwägung und zum Schutz der Bevölkerung" gekommen. "Uns fällt diese Entscheidung sehr schwer. Der Christkindlesmarkt mit seiner großen Tradition gehört zu Nürnberg", so Oberbürgermeister Marcus König (40) in einer Mitteilung. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bewegt sich zurzeit in Nürnberg in Richtung des Schwellenwerts von 100. Aktuell beträgt der Wert 76,01: "Es ist davon auszugehen, dass die Schwelle noch in nächster Zeit über 100 steigt und die Corona-Ampel des Ministeriums auf dunkelrot umspringt", betont König weiter.

Nürnberg hatte zunächst geplant, den Christkindlesmarkt mit einem strengen Hygiene-Konzept und dezentral zu organisieren. Angesichts der Zahlen sei es aber "das falsche Signal", ihn zu veranstalten. Man überlege dennoch, welche "Rolle das beliebte Nürnberger Christkind als Botschafter der Stadt" nun übernehmen könne.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren