Spanien wird Corona-Risikogebiet: Das müssen Urlauber jetzt beachten

In Spanien steigt die Inzidenz weiter an. Ab Sonntag gilt das ganze Land als Corona-Risikogebiet. Müssen die Deutschen jetzt auf ihren Urlaub in den Sommerferien verzichten?
| (eee/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Infektionszahlen in Spanien steigen rasant an.
Die Infektionszahlen in Spanien steigen rasant an. © Jose Montoro/Shutterstock.com

Aufgrund steigender Infektionszahlen wird ganz Spanien ab dem kommenden Sonntag (11. Juli) als Corona-Risikogebiet eingestuft. Das gab das Robert Koch-Institut bekannt. Betroffen sind davon auch die Kanaren sowie die Balearen. Fallen touristische Reisen auf die beliebte Urlaubsinsel Mallorca in den Sommerferien damit ins Wasser?

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Für Urlauber gilt: Wer mit dem Flugzeug von Spanien nach Deutschland zurückkehrt, kann die Quarantänepflicht mit einem negativen Testergebnis oder dem Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung umgehen. Grundsätzlich rät das Auswärtige Amt derzeit aber von "nicht notwendigen, touristischen Reisen" nach Spanien ab.

Zypern wird Hochinzidenzgebiet

Für jene mit dem Urlaubsziel Zypern sieht das anders aus. Da die Infektionszahlen dort aktuell enorm hoch sind, gilt die Insel ab Sonntag als Hochinzidenzgebiet. Reisende, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen künftig für fünf bis zehn Tage in Quarantäne. Zypern wurde bereits am vergangenen Sonntag (4. Juli) als Risikogebiet eingestuft.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren