Neue Risikogebiete: Auch Niederlande und Kontinentalfrankreich

Die Bundesregierung hat neue Regionen in Europa zu Risikogebieten erklärt - darunter die gesamten Niederlande und Kontinentalfrankreich.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Reisende sollten derzeit besonders vorsichtig sein
kwanchai.c/Shutterstock.com Reisende sollten derzeit besonders vorsichtig sein

Unter anderem die gesamten Niederlande und ganz Kontinentalfrankreich zählen ab dem kommenden Samstag (17. Oktober) als Risikogebiet. Dies hat das Robert Koch-Institut (RKI) auf seiner Website mitgeteilt. Regionen in 15 Ländern seien demnach zusammen vom Bundesgesundheitsministerium, dem Auswärtigen Amt und dem Bundesinnenministerium neu als Risikogebiete ausgewiesen worden.

Hier gibt es das Buch "Hiergeblieben! - 55 fantastische Reiseziele in Deutschland"

Diese Länder sind auch dabei

Seit der letzten Änderung kommen außerdem neu hinzu: eine Region in Finnland, das französische Überseegebiet Martinique, sowie Regionen in Irland, Italien, Polen, Portugal, Slowenien, Ungarn und im Vereinigten Königreich. Zudem betroffen: ganz Malta, Gespanschaften in Kroatien, Provinzen in Schweden, Kantone in der Schweiz und die gesamte Slowakei.

Eine genaue Übersicht über alle aktuell als Risikogebiete eingestuften Regionen gibt es beim RKI. Eine entsprechende Einstufung erfolgt nach einer gemeinsamen Entscheidung von Auswärtigem Amt, Bundesinnenministerium und Bundesgesundheitsministerium.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren