Neue Reisewarnungen: Bei diesen Urlaubszielen ist Vorsicht geboten

Das Auswärtige Amt hat neue Reisewarnungen ausgesprochen: Sowohl in Frankreich als auch in Kroatien sind die Infektionszahlen zuletzt wieder besorgniserregend angestiegen.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Seine in Paris.
Die Seine in Paris. © Luciano Mortula - LGM/Shutterstock.com

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen hat das Auswärtige Amt weitere Reisewarnungen ausgesprochen. Mitten in der Urlaubszeit wird nun auch vor "nicht notwendigen, touristischen Reisen" in die Regionen Île-de-France mit der Hauptstadt Paris und Provence-Alpes-Côte d'Azur in Frankreich gewarnt. In diesen Regionen überschreitet die Zahl der Neuinfektionen 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb sie zu Risikogebieten eingestuft wurden.

Reisen in Gedanken: Das Buch "111 Gründe, Frankreich zu lieben: Eine Liebeserklärung an das schönste Land der Welt" hier bestellen.

Was bedeutet das für Touristen?

Bereits vor einigen Tagen hatte das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Kroatien, genauer in die Gespanschaften Sibenik-Knin und Split-Dalmatien, gewarnt. Auch hier hätte das Infektionsaufkommen zuletzt stark zugenommen, obwohl es in Kroatien zuvor mehrere Wochen niedrig war, wie es auf der Website der Behörde heißt.

Auch Spanien mit Ausnahme der Kanarischen Inseln wurde zum Risikogebiet eingestuft. "Regionale Infektionsherde gibt es insbesondere in den Autonomen Gemeinschaften Aragón, Katalonien, Kantabrien, Navarra, La Rioja, Kastilien und Léon, im Baskenland, in der Hauptstadtregion Madrid sowie auf den Balearen. Auf Mallorca ist insbesondere Palma de Mallorca betroffen. [...] Auf den Kanarischen Inseln (Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, La Palma, La Gomera, El Hierro) liegen die Infektionszahlen weiterhin auf niedrigerem Niveau", ist auf der entsprechenden Website des Auswärtigen Amtes zu lesen.

Touristen in Risikogebieten müssen sich bei ihrer Rückkehr nach Deutschland auf einen kostenlosen Pflichttest und gegebenenfalls häusliche Quarantäne einstellen. Urlauber, die von der Reisewarnung abgeschreckt werden, haben die Möglichkeit, Buchungen und Pauschalreisen kostenlos zu stornieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren