Bologna: Ein Hochgenuss nicht nur für Gourmets

Mit kaum einer Stadt verbindet man gutes Essen so sehr wie mit Bologna. Dabei hat die italienische Metropolitanstadt in der Region Emilia-Romagna noch so viel mehr zu bieten als Pasta oder Mortadella.
| (leo/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Mit kaum einer Stadt verbindet man gutes Essen so sehr wie mit Bologna. Dabei hat die italienische Metropolitanstadt in der Region Emilia-Romagna noch so viel mehr zu bieten als Pasta oder Mortadella.

"Wenn jemand fragt wohin du gehst, sag nach Bologna!" Nicht nur die Austropop-Band Wanda hat an die Universitätsstadt im Norden Italiens ihr Herz verloren. In den letzten Jahren verschlägt es immer mehr Touristen aus aller Welt in die Straßen und Gassen der Metropolitanstadt. Das hat natürlich gute Gründe. Die Altstadt Bolognas ist wohl der offensichtlichste.

Dieser Reiseführer von MARCO POLO hilft dabei, die schönsten Ecken der Emilia-Romagna zu erkunden

Kilometerlange Arkadengänge, Kirchen, Museen oder Türme - der einstige Reichtum der mittelalterlichen Handels- und Kulturmetropole lässt sich sprichwörtlich von den Fassaden ablesen. Apropos Türme: der höchste schiefe Turm Italiens steht widererwarten mitten in Bologna. Sein berühmtes Pendant in Pisa überragt der "Torre degli Asinelli" um stolze 40 Meter.

"la dotta" oder doch "la grassa"?

Wissenschaft und Forschung wird in Bologna groß geschrieben. Bereits vor mehr als 1000 Jahren versammelten sich die Gelehrten auf den großen Plätzen der Stadt und suchten Lösungen für die Rätsel ihrer Zeit. Wenig verwunderlich also, dass die älteste Universität der westlichen Welt hier gegründet wurde (1088 n. Chr.). An der Università di Bologna sind heute etwa 100.000 Studierende eingeschrieben. Eine stolze Zahl, denn in Bologna leben insgesamt nur gut 385.000 Menschen. Aufgrund der prestigeträchtigen Hochschule ist die Stadt auch als "la dotta" - "die Gelehrte" - bekannt.


Die handgemachten Tortellini sind bei einem Restaurantbesuch in Bologna fast schon Pflicht Foto:Shutterstock.com / RossHelen

Ein weiterer, weitaus weniger schmeichelhafter Beiname Bolognas lautet "la grassa" - "die Fette". Denn nur für eines ist Bologna noch bekannter als für seine Universität: das Essen. Original Pasta Bolognese, Tortellini, Mortadella und zahllose Schokoladen-Spezialitäten machen die Stadt zu einem Mekka für Feinschmecker und solche, die es werden wollen. Private Gourmetführungen durch die Gassen der Altstadt mit anschließender Verkostung erfreuen sich größter Beliebtheit. Zugegeben, ein Diät-Trip dürfte der Ausflug nach Norditalien wahrlich nicht werden. Aber Freunde der italienischen Küche werden Bologna nie wieder verlassen wollen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren