Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Prag und Genf

Das Auswärtige Amt hat Reisewarnungen für die beliebten Städte Prag und Genf ausgesprochen. Außerdem gelten nun weite Teile Frankreichs als Risikogebiete. Die pauschale Warnung für alle Nicht-EU-Staaten gilt hingegen nur noch bis Ende September.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Auswärtige Amt verhängte eine Reisewarnung für Prag.
TTstudio / Shutterstock.com Das Auswärtige Amt verhängte eine Reisewarnung für Prag.

Die Corona-Pandemie zieht weiterhin ihre Kreise und das Auswärtige Amt reagiert erneut auf das Infektionsgeschehen in manchen europäischen Regionen. So warnt die Behörde jetzt auch vor nicht notwendigen Reisen in die tschechische Hauptstadt Prag, in die Schweizer Kantone Genf und Waadt sowie in die kroatischen Gebiete Dubrovnik-Neretva und Pozega-Slawonien. Auch in Frankreich gelten noch mehr Regionen als Risikogebiete: Occitanie, Nouvelle-Aquitaine, Auvergne-Rhone-Alpes und die Insel Korsika sollten demnach vorerst nicht mehr angesteuert werden.

Für die Reise nach der Warnung: Hier gibt es einen Reiseführer für Prag.

Sowohl in Kroatien als auch in Frankreich und vielen anderen Teilen Europas, darunter zum Beispiel Gebiete in Spanien, galten bereits seit längerem partielle Reisewarnungen. Die pauschale Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für alle Staaten außerhalb Europas läuft indes Ende September aus. Anschließend wird es nach Beschluss des Bundeskabinetts auch für diese Teile der Erde zugeschnittene Bewertungen geben, die das tatsächliche Infektionsgeschehen berücksichtigen.

Reisewarnung ist kein Reiseverbot

Eine Reisewarnung ist jedoch kein Reiseverbot, soll jedoch eine abschreckende Wirkung erzeugen. Bei Pauschalreisen haben Urlauber allerdings die Möglichkeit kostenlos zu stornieren, wenn für ihr Reiseziel eine solche amtliche Warnung ausgesprochen wurde. Bei der Rückkehr aus diesen Gebieten sind ein Corona-Test bzw. eine anschließende Quarantäne verpflichtend. Nähere Informationen hierzu gibt es auf der Homepage des Bundesgesundheitsministeriums.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren