Was hilft gegen unangenehme Staubsaugergerüche?

Mit der Zeit kann beim Staubsaugen ein unangenehmer Geruch entstehen. Das liegt vor allem an der falschen Pflege des Gerätes. Was dann zu tun ist.
| (spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Feuchte Substanzen sollte man nicht mit dem Staubsauger entfernen.
Feuchte Substanzen sollte man nicht mit dem Staubsauger entfernen. © Prostock-studio / Shutterstock.com

Regelmäßiges Staubsaugen hält nicht nur die Wohnung sauber, sondern hilft auch, allergiebedingten Erkrankungen vorzubeugen. Leider kommt es bei häufiger Nutzung immer wieder dazu, dass der Staubsauger unangenehm riecht. Was sind die Ursachen und was lässt sich gegen den Geruch unternehmen?

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Deshalb stinkt der Staubsauger nach häufiger Nutzung

Die Ursachen für den unangenehmen Geruch sind vielfältig. In der Regel findet sich aber im Inneren des Staubsaugers die Wurzel allen Übels. Dabei kann es sich beispielsweise um Tierhaare oder Lebensmittelreste im Staubsaugerbeutel handeln. Diese entfalten in Verbindung mit der beim Saugen entstehenden Wärme unangenehme Gerüche.

Auf die richtige Pflege kommt es an

Um Gerüche beim Staubsaugen zuverlässig zu bekämpfen, empfiehlt es sich, auf die richtige Pflege des Staubsaugers zu achten. Wer ein Gerät mit Filtern besitzt, sollte diese regelmäßig wechseln. Lebensmittelreste und feuchte Substanzen sollten außerdem nicht im Staubsaugerbeutel landen. Wichtig ist zudem, die Innenräume des Staubsaugers gründlich zu reinigen und den Beutel nach mehrmaliger Benutzung zu wechseln.

Alternativlösungen bei unangenehmen Gerüchen

Wer gelegentlich nicht die Muße besitzt, sich der Pflege des Staubsaugers zu widmen, kann den unangenehmen Geruch nach dem Saugen mit einfachen Hausmitteln bekämpfen. Beispielsweise lässt sich der Gestank mithilfe eines Pfefferminzteebeutels im Innern des Staubsaugerbeutels neutralisieren. Alternativ können Betroffene auf Kaffeepulver zurückgreifen. Auch ein mit ätherischen Ölen getränktes Wattepad hilft bei der Bekämpfung unangenehmer Gerüche.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren