Schadstoffe in der Kleidung

Verschiedene Hinweise wie zum Beispiel  „bügelfrei“ können auf Chemikalien hinweisen
| AZ Themenredaktion / Themenredaktion
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Augen auf beim Kleiderkauf!
dpa Augen auf beim Kleiderkauf!

Für Verbraucher ist es bislang schwer, im Handel auf den ersten Blick zu erkennen, ob Kleidung mit Chemikalien behandelt wurde. Zum Schutz der Umwelt und der eigenen Gesundheit können Kunden sich aber an einigen Hinweisen auf den Etiketten orientieren, erläutert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Er rät von Textilien mit den Hinweisen „Separat waschen“ oder „Vor dem Tragen waschen“ ab. Auch „bügelfreie“ oder „knitterarme“ Stoffe könnten mit schädlichen Chemikalien behandelt worden sein. Bestimmte Labels weisen Kleidung aus, die nach umweltfreundlichen oder unter sozial akzeptablen Bedingungen produziert wurden – etwa der Blaue Engel oder das Fairtrade-Siegel.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren