Kaffeefilter leer? Das sind die besten Alternativen

Wer plötzlich keine Kaffeefilter mehr hat, muss nicht zwingend auf sein heißgeliebtes Brühgetränk verzichten. Küchenpapier oder Stofftücher ersetzen jeden Standardfilter.
| (spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zwei Lagen Küchenpapier können einen Kaffeefilter im Notfall ersetzen.
Zwei Lagen Küchenpapier können einen Kaffeefilter im Notfall ersetzen. © Akira Kaelyn/Shutterstock.com

Schon im 18. Jahrhundert wurde der Kaffee im Haushalt mithilfe von Filtern aus Löschpapier, Leinen oder wiederverwendbaren Stoffbeuteln aufgebrüht. Warum also nicht auf altbewährte Alternativen zurückgreifen, wenn im Haushalt einmal die Standardfilter fehlen?

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Papiertaschentuch oder Küchenpapier

Sowohl ein passendes Stück von der Küchenrolle als auch ein Papiertaschentuch eignen sich gut als Kaffeefilter-Ersatz. Wichtig ist, dass möglichst ungebleichte und geruchsneutrale Tücher zum Einsatz kommen. Wenn eine Papierlage zu dünn ist, klappt das Kaffeekochen gut mit zwei Lagen. Die weichen nicht durch und reißen nicht beim Aufbrühen.

Ein praktisches Stofftuch

In Erinnerung an die alten Stoffbeutel aus Leinen oder Baumwolle können zudem ausreichend große Stoffstücke zu Kaffeefiltern umfunktioniert werden. Etwa 15 Zentimeter Durchmesser sollte das Stoffstück haben, dann schließt die Klappe der Kaffeemaschine richtig und es hängt nichts über den Rand. Wichtig ist, dass der Stoff sauber, geruchsneutral und weder zu dick noch zu dünn ist. Während Baumwollgeschirrtücher meist zu kompakt sind, sollten allzu dünne Stoffe doppelt eingelegt werden, damit das Wasser nicht zu schnell durch das Kaffeepulver läuft. Ideal sind auch Stoffsäckchen, die mit Kaffee befüllt und zugeschnürt werden können. Wie herkömmliche Teebeutel hängt man sie in die Tasse ein.

Für die Umwelt: Keinen Kaffeefilter benutzen?

Ein engmaschiges Sieb ersetzt Kaffeefilter vollständig und kommt außerdem der Umwelt zugute. Es fängt den Kaffeesatz beim Einfüllen des aufgebrühten Kaffees auf. Wiederverwendbare Kaffeefilter mit feinmaschigem Gewebe sind grundsätzlich gute und nachhaltige Alternativen zu den lediglich einmal einsetzbaren Standartfiltertüten. Ein weiterer Vorteil: Das Risiko, ohne Filtertüten dazustehen, gibt es dann nicht mehr.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren