Geheime Proteinquelle? So wird Erdnussbutter zum gesunden Snack

Genießen und gleichzeitig abnehmen? Mit Erdnussbutter ist tatsächlich beides möglich. Fitnessfans können sie auch als Proteinquelle nutzen.
| (eee/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen

In den USA ist sie bereits seit Jahrzehnten ein beliebter Brotaufstrich. Doch auch hierzulande erfreut sich Erdnussbutter inzwischen großer Beliebtheit. Ob auf dem Sandwich oder im Porridge zum Frühstück: Vielen hat es der Mix aus süß und salzig angetan. Übrigens: Wer meint, dass es das Nussmus nur als reichhaltige Variante gibt, irrt sich.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Sportfans nutzen zuckerfreie Sorten gern als Proteinquelle, denn: Diese haben wenig Kohlenhydrate, gesunde Fette und viele Ballaststoffe. Das natürlich enthaltene Arginin und Magnesium fördern die Leistungsfähigkeit. Dank des Kaliums werden nach dem Training außerdem die Glykogenspeicher aufgefüllt.

Geheimes Abnehmwunder?

Darüber hinaus gilt Erdnussbutter als Abnehmhelfer. Warum? Die darin enthaltenen Ballaststoffe, der hohe Energiegehalt und der geringe Wasseranteil sorgen für ein längeres Sättigungsgefühl. Das beugt Heißhungerattacken vor. Zudem wird die Verdauung angekurbelt und die Fettverbrennung erhöht, was vor allem nachts sinnvoll ist. Deshalb empfiehlt es sich, Erdnussbutter ins Abendessen zu integrieren. 

Wichtig: Nüsse enthalten von Natur aus viel Fett. Deshalb ist Erdnussbutter nur in Maßen zu genießen. Außerdem sollte man sie nicht mit Kohlenhydraten, zum Beispiel Brot, kombinieren. Denn diese bewirken, dass Insulin ausgeschüttet wird. Das blockiert wiederum die Fettverbrennung.

Nur zwei Zutaten für die selbstgemachte Erdnussbutter

Unser Tipp: Eine gute Erdnussbutter erkennt man an ihrer Zutatenliste, auf der lediglich Erdnüsse stehen sollten. Etwas Meersalz dazu ist maximal erlaubt. Wer die Paste selbst herstellen möchte, röstet die Erdnüsse kurz in einer Pfanne an und püriert sie anschließend. Zwei bis drei Esslöffel Erdnussöl machen die Butter schön cremig. Die Masse in ein Einmachglas umfüllen. Im Kühlschrank hält das Mus circa sechs Wochen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Artikel kommentieren
Ladesymbol Kommentare