Deals fürs Christkind: Schon jetzt bei Weihnachtsgeschenken sparen

Wer seinen Liebsten an Weihnachten schöne Geschenke machen möchte, muss oftmals früh dran sein. Dies gilt 2021 noch mehr denn je.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Sparfüchse finden so ihr nächstes Schnäppchen.
Sparfüchse finden so ihr nächstes Schnäppchen. © pogonici/Shutterstock

Schon jetzt kann man bei Weihnachtsgeschenken sparen: Wegen steigender Inflationsrate und Lieferengpässen befürchten Experten, dass bestimmte Produkte in diesem Jahr teils schwer zu bekommen sein werden - und auch die Preise deutlich steigen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

"Kunden sollten jetzt schon Weihnachtsgeschenke besorgen - solange sie sie noch bekommen", warnt Gerrit Heinemann (61), Wirtschaftswissenschaftler an der Hochschule Niederrhein, im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung. Gabriel Felbermayr (45), Präsident des Instituts für Weltwirtschaft Kiel, erklärt im Interview mit "t-online", dass "bei Gütern und Geschenken, die stark nachgefragt werden, Elektronikgeräte wie Fernseher oder Spielkonsolen" von einem "Preisanstieg von bis zu 20 Prozent" auszugehen sei.

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sich deshalb schon früh genug um Geschenke bemühen. So ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass auch genau das unter dem Christbaum landet, was sich die Liebsten wünschen - und das zu einem möglichst günstigen Preis.

Die Preise vergleichen

Um herauszufinden, ob es sich bei einem Angebot wirklich um ein Schnäppchen handelt, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher stets die Preise vergleichen. Statt händisch das Internet zu durchforsten, bieten sich Vergleichsportale wie "idealo.de" oder "billiger.de" an. Dort finden Nutzer nicht nur aktuelle Deals, sondern können auch nach spezifischen Produkten suchen. In einer übersichtlichen Auflistung sehen Interessenten dann, welche Shops das Produkt zu welchem Preis anbieten.

Schnäppchen über Schnäppchen

Mode, Unterhaltungselektronik, Videospiele, Kaffee und mehr: Auf Portalen wie "mydealz.de" oder "schnäppchenfuchs.com" finden Verbraucher aktuelle Angebote aus zahlreichen Produktkategorien. Auch Gutscheincodes für unterschiedlichste Anbieter finden sich dort. Kundinnen und Kunden sollten allerdings generell im Netz aufpassen, bevor sie auf den Bestellknopf drücken. Lieferkosten oder Mindestbestellwerte können den Preis für ein angebliches Schnäppchen schnell in die Höhe treiben.

Besondere Aktionen wie der Black Friday

Gerade größere Händler bieten immer wieder besondere Aktionen und Spartage. Und dann steht in diesem Jahr ja auch noch der Black Friday an. 2021 findet der aus den USA stammende Tag für alle Sparfüchse am 26. November statt. Und kurz darauf folgt auch schon der Cyber Monday. Unzählige Shops und Händler werden dann auch wieder in Deutschland mit Tausenden Angeboten locken. Mittlerweile gibt es oftmals ganze Sparwochen oder sogar Monate im Rahmen des Black Friday. Bei MediaMarkt steht etwa wohl der "Black November" wieder an, bei Zalando und eBay dürfte es wieder eine "Cyber Week" geben und auch Versandriese Amazon hat sicherlich wieder eine "Black Friday Woche" geplant.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren