Das gilt es beim Corona-Bußgeld in Restaurants zu beachten

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass Bußgeld beim Hinterlassen von falschen Kontaktdaten in Restaurants erhoben wird.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Das Angeben falscher Kontaktdaten wird bestraft.
Heiko Kueverling/shutterstock.com Das Angeben falscher Kontaktdaten wird bestraft.

Nachdem die Corona-Infektionszahlen wieder angestiegen sind, haben sich Bund und Länder auf neue Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus geeinigt. Unter anderem werden Falschangaben bei der Gästeregistrierung in Restaurants oder anderen Gastwirtschaften bestraft.

Sichern Sie sich hier Rezepte zur Stärkung des Immunsystems

Laut "Spiegel Online" haben sich Angela Merkel (66) und die Ministerpräsidenten der Länder darauf geeinigt, dass ein Mindestbußgeld von 50 Euro erhoben wird, sobald Besucher bei der Datenerfassung zur Nachverfolgung von Infektionsfällen falsche Kontaktdaten hinterlassen.

Zudem werden zu der sogenannten "AHA"-Regel - Abstand halten, Hygiene und Alltagsmasken - noch zwei Buchstaben hinzugefügt: "C" steht für die Corona-Warn-App und "L" für Lüften. Regelmäßiges Stoßlüften in allen Räumen kann laut Experten die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus verringern.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren