Das Flexiganer-Prinzip: Schritt für Schritt zum veganen Lifestyle

Wer künftig einen veganen Lifestyle leben möchte, sollte seinen Körper langsam an die pflanzliche Ernährung gewöhnen. Das Flexiganer-Prinzip kann dabei helfen.
| (eee/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Als Flexiganer sollte man regelmäßig vegane Rezepte ausprobieren.
Als Flexiganer sollte man regelmäßig vegane Rezepte ausprobieren. © Nadiia Aksonova/Shutterstock.com

Kein Fleisch, kein Fisch, keine Eier, keine Milch: Sich von jetzt auf gleich vollständig vegan zu ernähren, kann eine enorme Herausforderung sein. Eine Möglichkeit ist, sich Schritt für Schritt an die neue Ernährungsweise zu gewöhnen, auch Flexiganismus genannt. Wie funktioniert das Prinzip?

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Als Flexiganer kann man zunächst mit einem veganen Tag in der Woche beginnen. Diesen sollte man gut im Voraus planen, Rezepte heraussuchen und recherchieren, wo die entsprechenden Produkte zu kaufen sind. Es empfiehlt sich, dafür einen Wochentag zwischen Montag und Freitag festzulegen, um die Gerichte in die Arbeitsroutine zu integrieren.

Nach einer Eingewöhnungsphase die Intervalle nach und nach erhöhen. Auch halbe Tage oder einzelne Mahlzeiten vegan zu kochen, kann bereits hilfreich sein. Dabei ist es wichtig, sich kleine Ziele zu stecken und ohne Druck zu planen. Auch alltägliche Lebensmittel wie Käse, Joghurt oder die Milch im Kaffee lassen sich mit der Zeit durch vegane Alternativen ersetzen.

Unser Tipp: Auf den Körper hören und Gelüste stillen, sonst macht sich Frust breit. Wer sich gesundheitlich unwohl fühlt, sollte seinen Arzt kontaktieren und die Ursachen abklären lassen.

Wichtige Nährstoffe bei veganer Ernährung

Sowohl Veganer als auch Flexiganer sollten darauf achten, weiterhin genügend wichtige Nährstoffe aufzunehmen. Wichtig ist hier unter anderem Eisen, das vermehrt in Bohnen, Erbsen, Mangold, Spinat und Feldsalat enthalten ist. Champignons, Brokkoli und Meeresalgen haben einen hohen Jod-Gehalt. Zink lässt sich durch Lebensmittel wie Mohnsamen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Haferflocken und Paranüsse aufnehmen.

Übrigens: Neben der Ernährung sind auch Kleidung und Kosmetik ein wichtiger Teil des Veganismus. Hier gilt es ebenfalls, auf tierversuchsfreie Produkte und nachhaltige It-Pieces zu setzen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren