Corona-Regeln: Das bedeuten 3G, 2G und 3G+

Mithilfe der 3G, 2G oder 3G+-Regeln ist es derzeit möglich, fast wie früher Veranstaltungen durchzuführen. Doch was genau sind die Unterschiede?
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mittlerweile gibt es verschiedene G-Regeln
Mittlerweile gibt es verschiedene G-Regeln © Bihlmayer Fotografie/Shutterstock

Stadion, Club, Theater: Deutschland hat wieder aufgemacht, aber unter Auflagen. Mithilfe der G-Regeln ist es derzeit überall möglich, wieder Veranstaltungen durchzuführen - oft sogar ohne Masken- und Abstandspflicht.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auch wenn sich der Umgang mit den G-Regeln in den Bundesländern unterscheidet, bedeuten die Begriffe an sich immer dasselbe. Diese müssen Sie jetzt kennen und das sind die Unterschiede:

3G

Die 3G-Regel gilt seit dem 23. August bei Veranstaltungen, körpernahen Dienstleistungen, in der Gastronomie sowie bei Besuchen in Krankenhäusern oder Pflegeheimen.

Unter die 3G-Regel fallen Geimpfte und Genesene sowie Getestete. Als Nachweis muss entweder ein gültiges Impfzertifikat oder Genesenenzertifikat vorgelegt werden. Wer weder erkrankt war noch geimpft ist, kann sich einem PCR- (maximal 48 Stunden alt) oder Schnelltest (maximal 24 Stunden alt) unterziehen und - natürlich nur bei negativem Testergebnis - an der jeweiligen Veranstaltung als Getesteter teilnehmen.

Solange die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis stabil unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegt, können die Länder die 3G-Regel ganz oder teilweise aussetzen.

2G

2G schließt nur die Menschen ein, die gegen das Virus geimpft oder bereits von der Krankheit genesen sind.

Die 2G-Regel ist aktuell Bestandteil hitziger Diskussionen. Als erstes hatte Hamburg das 2G-Optionsmodell eingesetzt, mittlerweile zogen einige Bundesländer nach. Das Optionsmodell überlässt den Gastronomen und Veranstaltern selbst die Entscheidung, ob sie 2G in ihren Räumen einführen wollen. Die Vorteile: Maskenpflicht und Abstandsregel entfallen. Getestete müssen allerdings draußen bleiben.

3G+

Bei der 3G+-Regel darf nur teilnehmen, wer geimpft oder genesen oder mit einem PCR-Test getestet ist. PCR-Tests sind genauer und sicherer als Schnell- oder Selbsttests, aber auch teurer und unflexibler. Derzeit setzt das Bundesland Bayern auf die 3G+-Regel und möchte so schnellstmöglich zu einer Normalität zurückkehren.

So ist es dort nun sogar möglich, Fußballstadion bis auf den letzten Platz zu besetzen, wenn der Veranstalter die 3G+-Regel befolgt. Gleiches gilt für Gastronomie oder auch Diskotheken. Dann entfallen - wie beim 2G-Modell auch - die allermeisten anderen Maßnahmen wie Maskenpflicht oder Abstandsgebote.

1G

Sehr vereinzelt haben Gastronomen - oder auch eine Bayreuther Klinik - zudem die 1G-Regel eingeführt: Damit sind nur Getestete gemeint. Grund hierfür sei die Tatsache, dass auch Geimpfte und Genesene die Krankheit übertragen können, erklärte das Klinikum.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren