Asthma und Neurodermitis durch Schimmel

Die hinterhältigen Pilzsporen in der Wohnung können vor allem Kinder krank machen
| AZ Themenredaktion / Themenredaktion
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Kinder reagieren besonders empfindlich auf Feuchtigkeit oder Schimmel in Wohnungen. „Aktuelle Studien zeigen, dass diese Kinder ein deutlich höheres Risiko haben, an Asthma, Schnupfen oder Neurodermitis zu erkranken“, erläutert Prof. Carl-Peter Bauer, Allergologe im Netzwerk Gesund ins Leben. Das gelte auch für Kinder, die nur das erste Lebensjahr in feuchten Wohnungen verbracht haben. Zur Vorbeugung ist es wichtig, die Räume regelmäßig zu lüften. Denn Schimmelpilze vermehren sich bei hoher Luftfeuchtigkeit und geringer Durchlüftung besonders gut. Damit feuchte Stellen oder Schimmel gar nicht erst entstehen, sollte mindestens zweimal am Tag für je zehn Minuten mit weit geöffnetem Fenster gelüftet werden. Wer an einer stark befahrenen Straße wohnt, lüftet besser nur zu verkehrsarmen Zeiten. Ein weiterer Tipp: Hinter Möbeln bleibt zusätzlich besser ein Zwischenraum, damit auch dort die Luft gut zirkulieren kann. Wer Schimmelbefall in seiner Wohnung feststellt, sollte diesen professionell beseitigen lassen.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren